Rudof Kaleb SCHUREK

Ruedi / Dodi


Baruch


Baruch Haba Be'Shem Adonai

Gesegnet sei Er, der im Namen des Herrn kommt

Tröstet, tröstet mein Volk!

spricht euer Gott. Redet zum Herzen Jerusalems und ruft ihr zu, dass

ihr Frondienst vollendet,

dass ihre Schuld abgetragen ist; denn sie hat

von der Hand

des HERRN Zweifaches empfangen für

alle ihre Sünden. Die Stimme eines Rufenden ertönt:


In der Wüste bereitet den Weg des HERRN,

ebnet in

der Steppe

eine Strasse unserem Gott! Jedes Tal soll erhöht und jeder Berg und Hügel erniedrigt werden; was uneben ist, soll gerade  werden, und

was hügelig ist, zur Ebene!


Und die Herrlichkeit des HERRN wird

sich offenbaren, und alles Fleisch miteinander wird sie sehen - denn der Mund des HERRN hat es geredet!


Jesaja 40,1-5

Buttons zum Teilen:

Ich setze bewusst keine Cookies ein!


Mit der Nutzung dieses Dienstes  bzw. dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass es durch Provider oder bei einer Verlinkung auf andere Seiten durch deren Anbieter zur Verwendung und Aktivierung von Cookies kommen kann, so wie sie zum Beispiel Google auch auf den eigenen Seiten einsetzt!

Februar 2018

Mir eine Nachricht schreiben:

 
 
 

Erhascht euch nicht den Segen!





Im November 2004 fanden in Winter­thur die Konferenzen über Israel und die Na­tionen statt. Ich war erst seit wenigen Mona­ten im wahren Evangelium, aber ich fühlte und wusste, dass ich an diese wertvolle und wichtige Tagung gerufen wurde. Was ich jedoch in je­nen Ta­gen noch nicht wusste, warum mein linkes Knie so heftig schmerzte und so immens aufge­schwollen war. Es gab wirk­lich keinen mögli­chen und erkenn­baren Grund, denn drei Ärzte haben nur den Kopf geschüttelt und die Schultern hochgezogen!


Einige Tage nach der Konferenz sprach der Geist Gottes deut­lich und unmissverständlich in mich und gab mir das Nachfolgende zu ver­ste­hen:


“Siehe, Dein Körper ist wie mein Leib und steht auf zwei Bei­nen! Das momentan stär­kere Bein sind die Nationen und das ge­genwärtig schwä­chere und, kranke Bein ist das jüdi­sche Volk! Normalerweise ist dein linkes Bein das stärkere Bein, wie du selbst weisst!“


Da ich in den jungen Jahren ein aktiver Kunstturner und später auch ein leichtathletischer Zehnkämpfer war, weiss ich allzu gut, dass mein linkes Bein normalerweise sehr viel stärker ist, als mein rechtes – es war mein Sprung­bein, mit dem ich u.a. um die sieben Meter weit springen konnte. Ich verstand auch klar, dass das jüdische Volk unbedingt Zuspruch und Trost braucht - unsere starke un­auf­hörli­che geistliche Un­terstüt­zung!


Als ich bei mei­nem Hausarzt mein kran­kes linkes Knie punktieren liess, kam eine grosse Menge klare giftgrüne Flüs­sigkeit aus mei­nem Gelenk. Im glei­chen Augen­blick kamen sehr deutlich und er­klärend fol­gende Worte in mich:


„Da ist sehr viel Gift im jüdischen Volk -

ich werde dieses Gift jedoch bald ver­treiben!“


In der Bibel findet man zu meinem Er­lebten ganz deutlich, dass das Volk Gottes der Leib Christi ist und wir für einander einstehen und sorgen müs­sen! Gottes Volk, zu dem wir auch ge­hören, steht auf zwei Bei­nen, die Juden (das erste und das stärkere Bein) - und darum eigentlich auch stärkere Brudervolk und, die Nationen (das zweite Bein). Gott sagte mir also sehr einleuchtend, dass sein Leib auf zwei Beinen steht. Der Erstgebo­rene ist erbberechtigt – das leuchtete mir sofort ein – der Ältere hat da­durch auch einen Son­derstatus!


Er ist jedoch auch der verlo­rene Sohn – mit dem wir raschmöglich den Frieden und Erbarmen suchen sollen und ihn nach dem ver­gange­nen Wahn­sinn trösten und mit echter und treuer Geschwisterliebe helfen müs­sen!


„Denn gleichwie der Leib einer ist und viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, ob­gleich viele, ein Leib sind: also auch der Christus. Denn auch in einem Geiste sind wir alle zu einem Leibe getauft worden, es seien Juden oder Griechen, es seien Sklaven oder Freie, und sind alle mit einem Geiste getränkt wor­den.“

1.Korinther 12,12


„Denn die uns wohl anstehen, die bedür­fen’s nicht. Aber Gott hat den Leib also ver­mengt und dem dürftigen Glied am meisten Ehre gege­ben, auf dass nicht eine Spaltung im Leibe sei, son­dern die Glieder für­einan­der gleich sorgen. Und so ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; und so ein Glied wird herrlich gehalten, so freuen sich alle Glie­der mit. Ihr seid aber der Leib Christi und Glieder, ein jeglicher nach seinem Teil!“

1.Korinther 12,24-27


Jesus kommt mehr und mehr in seinen "Leib" zurück und formiert alle Glieder, damit sie auch wirklich bewegt werden können und dadurch brauchbar wer­den. Er will, dass es keine Uneinigkeit in seinem Körper gibt, sondern je­der Teil sich um den anderen küm­mert! Das heisst doch ganz klar:


  • „Was kann ich für dich tun?“
  • „Geht es dir nicht gut?“ 
  • „Ich will dich trösten, motivieren!“
  • „Ich will dir helfen, dich unterstützen!


                     ...  denn ich liebe dich – so, wie du bist!“


Wenn das linke Knie in meinem Bei­spiel seinen vollwertigen Dienst verweigert, gehört es dennoch zum ganzen Körper. Aber der ganze Leib muss mitleiden und auch mittragen und grosse Lasten ab- und übernehmen. Wenn das Knie je­doch wieder gesund und einsatzfähig ist, freuen sich alle andern Glie­der, denn alle wer­den dadurch wieder entlastet und der ganze Körper kommt wieder ins gesunde und nor­male Gleich­gewicht und ist wieder voll einsatzfähig – besonders auch, weil es das stärkere Bein ist!


„Erhascht euch nicht den Segen!"

                                                            … hörte ich darauf am frühen Morgen mein geistliches Innerstes sagen!


Ich musste mir erst überlegen, was das heisst „den Segen erhaschen“! Wir dürften uns den Segen nicht erhaschen, wie dies von Jakob getan wurde, auch wenn Esau seine Erstgeburt hasste – auch wenn das Gros des jüdischen Volkes es müde ist, Got­tes Volk zu sein! Israel ist Gottes erstes und auserwähltes Volk und immer noch - Gottes erste grosse Liebe! Wir haben einen Gott, der zu seinen Verheissungen steht und wir alle wissen: alte Liebe rostet nicht, weil häufig die erste Liebe auch die wahre und schönste Liebe war. Das ist auch ein Gesetz Gottes!


„Ich will segnen, die dich segnen, und ver­fluchen,

die dich verfluchen - und in dir sollen ge­seg­net werden alle Ge­schlechter auf Erden!“  1.Mose 12,3


In der Geschichte mit Bileam (4.Mose 22) zeigt uns Gott sehr deutlich, dass er treu ist und im­mer zu seinem Volk bzw. seinem Se­gen steht – und dies auch dann, wenn sein Volk weit abge­wichen und untreu wurde! Wieder hat mich Gott bearbeitet und mir ein­dring­lich klar gemacht - und dies wie­derum während der Nacht vor einem bevorstehenden Früh­gebet in der Gemeinde:


„Ihr dürft Israel nicht den Rücken zuwen­den!“


Ich überlegte, was heisst „den Rücken zuwen­den“ - ein Begriff auch, den ich sonst nicht gebrau­che. Ja, auch wir Gläubige in den Nati­onen tun so, als ob uns Is­rael nichts anginge, als ob wir für immer an die Stelle vom Volk Gottes gekommen sind. Wir ste­hen unaufrichtig hilflos und teilnahmslos mit dem Rücken gegen das Juden­volk – so wie es fast die ganze übrige Welt bereits seit Jahrhunder­ten tut gegen das immer noch gesegnete Volk Gottes!


Ist diese Stellung und „die Schultern hochziehen“ nun ein Segen für das jüdische Volk?


Si­cher nicht! Viele unter uns lieben unser Brudervolk nicht, bei dem wir als wilde Zweige ein­gepfropft sein dürfen. Wir veredeln den Ölbaum nicht dadurch - nein, es ist allein die grosse Gnade Gottes, dass wir da hinzugefügt sein dürfen! Jahwe schmerzt diese, für ihn unakzeptable Haltung ganz massiv! Sind wir doch in der selben Pflanze vereint, mit dem jüdischen Volk als unseren Ursprung, unser Miterbe - unsere Wurzeln und dem le­ben­digen Wasser Gottes als unsere geist­liche Nahrung! Wir sind jedoch immer noch fremde Zweige im jüdischen Baum, also dürfen wir uns keinesfalls über das jüdische Volk erhe­ben! Wir sind im gleichen Körper „der neue Mensch“ und unser ge­meinsames Haupt ist doch unser Lehrer und Führer Jesus Christus! Er ist der König aller Könige!!


Wenn aber etliche der Zweige ausgebrochen wurden und du als ein wilder Ölzweig unter sie eingepfropft bist und mit Anteil bekommen hast an der Wurzel

und der Fettigkeit des Ölbaums, so überhebe dich nicht gegen die Zweige! Überhebst du dich aber, [so bedenke]: Nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel trägt dich!
























Nun sagst du aber: »Die Zweige sind ausgebrochen worden, damit ich eingepfropft werde!«. Ganz recht! Um ihres Unglaubens willen sind sie ausgebrochen worden; du aber stehst durch den Glauben. Sei nicht hochmütig, sondern fürchte dich! Denn wenn Gott die natürlichen Zweige nicht verschont hat, könnte es sonst geschehen, dass er auch dich nicht verschont. So sieh nun die Güte und die Strenge Gottes; die Strenge gegen die, welche gefallen sind; die Güte aber gegen dich, sofern du bei der Güte bleibst; sonst wirst auch du abgehauen werden!


Jene dagegen, wenn sie nicht im Unglauben verharren, werden wieder eingepfropft werden; denn Gott vermag sie wohl wieder einzupfropfen. Denn wenn du aus dem von Natur wilden Ölbaum heraus geschnitten und gegen die Natur in den edlen Ölbaum eingepfropft worden bist, wie viel eher können diese, die natürlichen [Zweige], wieder in ihren eigenen Ölbaum eingepfropft werden!


Denn ich will nicht, meine Brüder, dass euch dieses Geheimnis unbekannt bleibt, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Israel ist zum Teil Verstockung widerfahren, bis die Vollzahl der Heiden eingegangen ist; und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht: »Aus Zion wird der Erlöser kommen und die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden, und das ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde«. Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar Feinde um euretwillen, hinsichtlich der Auserwählung aber Geliebte um der Väter willen.

Rö­mer 11,17-28


Israel ist die weltliche Dreh­scheibe und Jeru­salem das Zent­rum, wenn Gottes Reich end­gül­tig einziehen wird. Israel ist der pas­sende Schlüssel, damit das Reich der Liebe vollendet wird und - damit Got­tes Wille geschehen kann! Damit dürfen wir nicht hilflos sein!


Wir ha­ben Gottes Voll­machten – das mächtige Gebet! Gott will, dass wir un­aufhör­lich für die messianischen Juden, für das Volk im alten Bund und auch für das restliche lichtlose Volk beten – damit sein Volk nun wie­der vereint, geheilt und getröstet wer­den kann und, auch für den Tag der Tage vorbe­reitet ist!


Segnen wir das jüdi­sche Volk und das Land Is­rael im­mer wieder, denn das liebt unser wahre Vater. Aber, unser Widersa­cher liebt dies überhaupt nicht, er wird sich mächtig aufbäumen. Das zeigt uns aber, dass wir richtig liegen!



„Tröstet - ja, tröstet mein Volk! Ermutigt die Einwohner Jerusalems! Ruft ihnen zu: Nun habt ihr genug gelitten! Die schreckli­che Zeit ist vorbei! Der Herr hat euch ohne Mitleid für eure Sünden bestraft. Eure Schuld ist beglichen ...!“ 

                                      Jesaja 40,1-2


Ich verstand eigentlich schon bevor mir der himmlische Vater dieses Zeugnis gab, dass wir für alle Juden beten müss(t)en und, dass Gott noch viel mehr verlässliche Beter braucht für seine erste Liebe, weil sich in Israel bald die stärks­ten aller finsteren Mächte versam­meln werden und auch viele Fürsten Satans bereits in der Region im Nahen Osten sind, weil sie das Volk Gottes hassen und sie auch genau wissen, wie die göttli­chen Verheissungen dieses Volkes ausse­hen.


Darum wird mit allen Mitteln versucht, dies zu vermeiden. Darum werden viele Völker gegen Israel missbraucht.


Durch die weltweiten täglichen Mas­senbekeh­run­gen werden immer mehr unreine Geister aus menschlichen Körpern vertrieben bzw. werden da­durch „heimat- und arbeitslos“. Da wird es zu ei­nem mächtigen und gewaltigen Kräftemessen zwi­schen dem Widersa­cher und dem Allmächtigen kom­men und unser Abba muss daher sehr bald eingreifen. Da kommt es zur grössten aller geistlichen Schlachten, wenn unser König Je­sus aus dem Exil in Is­rael einziehen wird!


Sa­tan wird sämtliche Irreführun­gen mit seiner ganzen Falschheit mobilisie­ren und alle seine stärksten Kräfte bei den weltlichen Völkern in und um Israel versammeln und zum letzten Kampf aufrufen - und, er wird sicher alles

in einen Topf wer­fen! Es kommt eine noch nie da gewesener Krieg und Verfolgung gegen die erwählte Volk Gottes und natürlich auch gegen die wahren Christen. Darum werden auch viele wieder von der Wahrheit des Evangelium abfallen!


Gott will auch in Europa eine riesige Erwe­ckungen schicken, da er dem Wi­dersacher entgegen­treten muss, denn der Kelch ist bereits über­voll! Aber zuerst wird uns Euro­päern nicht nur der Stolz gebro­chen, nein – eine enorme Gottesfurcht wird in unsere Welt einziehen! Es gibt ein "Groun­ding" mit enormem Ausmass und mit gewaltigen Kettenreak­tionen! Dies geschieht mit ei­ner ungeheuren geistli­chen Kraft und wird sich in vielen Ländern synchron und rasch aus­brei­ten. Sehr schnell und fast gleich­zeitig wird auch Israel „angesteckt“, darum braucht Gott jetzt schon unsere geistli­che Unter­stüt­zung, denn die Fülle der Heiden - wo sich viele Nachkommen aus dem Nordreich (10 "verlorene" Stämme) befinden - wird während der bevorstehenden Erweckung rasch erreicht sein!























Gott will dabei auch herausge­trennte na­türli­che Zweige seiner „ersten Liebe“ wieder ein­pfropfen! Wir müssen für unsere israelischen Brü­der und Schwes­tern be­ten, damit

die lange Trennung und Verfolgung geheilt wer­den kann, und damit zwischen der echten und treuen Kir­che und dem auserwählten Volk Gottes die rasche Ge­ne­sung und eine gesunde Einheit entste­hen kann.


Gott will seinen verlorenen Sohn in sei­ner ursprüngli­chen Heimat in die Arme schliessen, ihm seine Liebe wieder neu zeigen, wieder schenken – dazu ruft er den Rest seines Volkes (sichtbare oder unsichtbare aus dem erwählten Volk Jahwes) schon bald nach Hause! Da­bei wird die ganze Welt durch Got­tes Hand umgekremmelt, denn allein in Amerika leben im­mer noch ungefähr so viele sichtbare Israeliten, wie bereits schon in Israel sind.


Und - in den Nationen ist ein grosses Geheimnis verborgen, darauf kann ich noch nicht eingehen!


Israel und die Juden brauchen von uns einen inten­siven geistlichen Beistand! Dazu auch starke materielle und moralische Partner- oder Paten­schaf­ten.


Steht nicht im Buch Jesaja, dass Natio­nen, die Israel nicht dienen wollen, gerichtet werden sollen?


Ein enorm wich­tiges Gebetsanliegen für uns alle! Bit­ten wir, dass Gott der Vater sein Volk trösten und sein Schwert, das er hinter ihm herjage musste, zu­rückziehen soll!


„Und deine Tore sollen stets offen stehen, weder Tag noch Nacht zu­geschlossen wer­den, dass der Hei­den Macht zu dir brachte und ihre Könige herzugeführt werden. Denn wel­che Heiden oder Königreiche dir nicht dienen wollen, die sollen um­kommen und die Hei­den verwüstet werden!“  Jesaja 60, 11-12


„Darum wird er sie dahingeben bis zur Zeit, da eine Gebärende geboren hat. Und der Rest sei­ner Brüder wird zurückkehren samt den Kindern Is­rael. Und er wird dastehen und seine Herde weiden in der Kraft Jah­wes, in der Hoheit des Namens Jahwes, seines Got­tes. Und sie werden woh­nen; denn nun wird er gross sein bis an die En­den der Erde!“  Micha 5, 3-4


Ja, die grösste rassistische Kluft von uns Christen muss überwunden wer­den - wir müs­sen in Liebe und Demut

zu einer funktionierenden Einheit zusammen schmelzen! Eine noch nie erlangte Voll­macht Got­tes wird uns als Geschenk aus­gegossen – ja, ich bin mir da sehr sicher!


Gott ist so wun­derbar und spricht auf so vielfältige Weisen zu uns. Er spricht auf verschiedenste For­men mit uns, bis wir ihn richtig verste­hen und seinen Willen auch wahrhaftig tun, damit sich seine Ver­heissungen - auch sichtbar für die ganze Welt – durchsetzen können!


Gott weiss den Weg des Heils – für seine Gemeinde und für sein Volk Israel! Paulus sagt uns klar:


„Ganz Israel wird gerettet werden …!“


Das heisst für mich nicht nur der kleine Teil, der zum Glauben zu Jesus Christus gefunden hat, zu den wahren Christen – nein, nicht nur dem Mose­-Bund treu gebliebenen! Für Gott gilt niemand verloren – schon gar nicht Israel mit allen 12 Stämmen und den Leviten, das er sich als erste Nation er­wählt hat. Seine Gnade ist unendlich gross für sein geliebtes Volk und allen Menschen, die auch wirklich an Ihn glauben!


Darum, so spricht Gott, der Herr: Jetzt will ich das Geschick Jakobs wenden und mich über das ganze Haus Israel erbarmen und für meinen heiligen Namen eifern. Und sie werden die Verantwortung für ihre Schmach und ihre Treulosigkeit, womit sie sich gegen mich vergangen haben, auf sich nehmen, wenn sie sicher in ihrem Land wohnen und niemand sie aufschreckt, wenn ich sie aus den Völkern zurückgebracht und aus den Ländern ihrer Feinde gesammelt und mich an ihnen heilig erwiesen habe vor den Augen der vielen Heidenvölker. Daran sollen sie erkennen, dass ich, der HERR, ihr Gott bin, weil ich sie unter die Heidenvölker in die Gefangenschaft führen liess und sie nun wieder in ihr Land versammle und keinen von ihnen mehr dort zurücklasse! Und ich will künftig mein Angesicht nicht mehr vor ihnen verbergen, weil ich meinen Geist über das Haus Israel ausgegossen habe, spricht Gott, der Herr.  Hesekiel 39,25-29


Unser Weg im Glauben muss mit dem jüdischen Weg eng um­schlungen sein:


„Verstockung ist einem Teil Israels wider­fahren, so lange bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist!“


Also, die Juden entscheiden nicht sel­ber – Gott hat für sie entschieden, er hat sie ver­stockt. Darum können sie die Wahrheit des Evangeliums gar nicht annehmen! Sie sind in einem besonde­ren und von Gott gewollten Status der geistlichen Blindheit!


Aber - diese Ver­stockung ist zeitlich begrenzt   


„... bis die Fülle der Heiden ...!“

                                                         ... und aus Zion der Erlöser kommt, also bis zum Ende dieser 6'000 jährigen Gotteszeit - bis zum Beginn des Schabbat Milleniums, d.h. der 7. Jahrtausends. Die jüdi­sche Ablehnung der christlichen Bot­schaft hat also heil­same Folgen für alle 12 Stämme (auch das Nordreich und ebenfalls den Leviten) und für alle Völker der Erde. Dies ist ein sehr tiefer Sinn, den Paulus auch als göttliches Geheimnis offen­bart und das jene, die sich selbst für klug halten, nicht er­kennen können!


Paulus schreibt über das Ver­hältnis der Juden und dem Schöpfer so:


„Im Blick auf das Evange­lium sind sie zwar Feinde um euretwillen – aber im Blick auf die Erwählung

sind sie Geliebte um der Vä­ter willen!“


Wenn wir über die Juden reden, sprechen wir über die erste Liebe Gottes. Die­ses Volk ist immer noch die Sehnsucht und die Geliebte Gottes. Jahwe wird bald zu seiner Geliebten zurück­kehren und sie in seine Arme schliessen!


Die Juden stehen nicht fern vom Heil – nein, sie stehen ganz nahe ihrer prophezeiten Erlösung durch Jesus dem König aller Könige, der sich selbst geopfert hat (als Jude!) als perfektes Lamm Gottes!


Paulus ermahnt uns doch auch ein­dringlich davor (im Römer 11), uns kei­nesfalls über die Juden zu erheben! Von uns sind grosse Be­scheidenheit und Demut gefragt (Römer 15):


„Christus ist ein Diener der Juden gewor­den (...), die Heiden aber sollen Gott loben um der Barmherzigkeit willen!“


Gott schenkte uns einen wunderbaren und gesegneten Gnadenplatz neben seinem ver­stockten Volk, das schon bald aufwacht, die Wahrheit er­kennt und dem König der Könige nachfolgt und ihm dient, und - so gehorcht, wie noch kein anderes Volk gehorcht hat! Unser Erlöser Jesus klärt uns für die nahe liegende Zeit auf:


„Wenn ihr aber hören werdet von Kriegen und Kriegsgeschrei, so fürchtet euch nicht. Denn es muss also geschehen; aber das Ende ist noch nicht da. Es wird sich ein Volk wi­der das andere empören und ein Königreich wider das andere, und werden Erdbeben geschehen hin und wieder, und wird teure Zeit und Schrecken sein. Das ist der Not An­fang!


Ihr aber, sehet euch vor! Denn sie werden euch überantworten vor die Rathäuser und Schulen; und ihr müsst gestäupt werden, und vor Fürsten und Könige geführt werden um meinetwillen, zu einem Zeugnis über sie. Und das Evange­lium muss zuvor verkündigt wer­den unter alle Völker. Wenn sie euch nun führen und überantworten werden, so sorget nicht, was ihr reden sollt, und beden­ket auch nicht zuvor; sondern was euch zu der Stunde gegeben wird, das redet. Denn ihr seid's nicht, die da reden, sondern der Hei­lige Geist. Es wird aber überantworten ein Bruder den andern zum Tode und der Vater den Sohn, und die Kinder werden sich empören gegen die Eltern und werden sie hel­fen töten. Und ihr werdet gehasst sein von jedermann um meines Namens wil­len. Wer aber beharrt bis an das Ende, der wird se­lig!


Wenn ihr aber sehen werdet den Greuel der Verwüstung (von dem der Pro­phet Da­niel gesagt hat), dass er steht, wo er nicht soll (wer es liest, der merke darauf!), alsdann, wer in Judäa ist, der fliehe auf die Berge; und wer auf dem Dache ist, der steige nicht her­nieder ins Haus und komme nicht hinein, etwas zu holen aus sei­nem Hause; und wer auf dem Felde ist, der wende sich nicht um, seine Kleider zu ho­len. Weh aber den Schwangeren und Säu­gerinnen zu der Zeit! Bittet aber, dass eure Flucht nicht geschehe im Winter. Denn in diesen Tagen wer­den sol­che Trübsale sein, wie sie nie gewe­sen sind bis­her, vom An­fang der Kreatur, die Gott geschaffen hat, und wie auch nicht werden wird.


Und so der HERR diese Tage nicht verkürzt hätte, würde kein Mensch selig: aber um der Auserwählten willen, die er auserwählt hat, hat er auch diese Tage verkürzt! Wenn nun je­mand zu der Zeit wird zu euch sa­gen: Siehe, hier ist Christus! siehe, da ist er! so glaubet nicht. Denn es werden sich erhe­ben falsche Christi und falsche Propheten, die Zeichen und Wunder tun, dass sie auch die Auserwählten verführen, so es möglich wäre. Ihr aber sehet euch vor! Siehe, ich habe es euch alles zuvor gesagt.


Aber zu der Zeit, nach dieser Trübsal, werden Sonne und Mond ihren Schein verlieren, und die Sterne werden vom Himmel fal­len, und die Kräfte der Himmel wer­den sich be­wegen.

















Und dann werden sie sehen des Menschen Sohn kommen in den Wolken mit grosser Kraft und Herrlichkeit! Und dann wird er seine En­gel senden und wird versammeln seine Auserwählten von den vier Winden, von dem Ende der Erde bis zum Ende des Himmels!


An dem Feigenbaum (Israel ist in der Bibel der Feigenbaum) lernet ein Gleichnis: wenn jetzt seine Zweige saftig werden und Blät­ter gewinnen, so wisst ihr, dass der Sommer nahe ist. Also auch, wenn ihr se­het, dass sol­ches geschieht, so wisset, dass es nahe vor der Tür ist!  Markus 13, 7-29


„Und es antwortete der Ältesten ei­ner und sprach

zu mir: Wer sind diese, mit den weissen Kleidern angetan, und woher sind sie gekom­men? Und ich sprach zu ihm: Herr, du weisst es! Und er sprach zu mir: Diese sind's, die gekommen sind aus gros­ser Trübsal und ha­ben ihre Kleider gewa­schen und haben ihre Kleider hell gemacht im Blut des Lammes. Darum sind sie vor dem Stuhl Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel - und der auf dem Stuhl sitzt, wird über ihnen wohnen. Sie wird nicht mehr hungern noch dürsten - es wird auch nicht auf sie fallen die Sonne oder irgend eine Hitze; denn das Lamm mit­ten im Stuhl wird sie wei­den und leiten zu den lebendigen Wasserbrunnen, und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Au­gen!“  Offenbarung 7, 13-17


Übrigens, wegen meinem kranken Bein war ich bei total drei Ärzten - auch in die Röhre hat man mich geschickt. Keiner der "Spezialisten" hat etwas Be­denkliches gefunden ...   


Ich habe dabei auch meine Pflicht getan, denn mit allen Ärzten habe ich über Gott und meinen lieben Jesus gesprochen und ihnen meine selbst geschriebenen Traktate abgege­ben  – Halleluja!


Als ich zum Herrn sagte: "Ja ich habe verstanden, was du mich lernen wolltest!", wurde mein geschwollenes Knie sofort wieder gesund - Halleluja!


















Jedoch - als in meiner damaligen Gemeinde ein Gebet für Israel ge­strichen wurde zugunsten eines andern Termins, war mein Knie sehr rasch wieder angeschwollen und schmerzte wiederum massiv. Nachdem ich jedoch bei den Ältesten der Gemeinde meine Pflicht getan hatte, war das Knie nach wenigen Stunden wieder heil und schmerzfrei!


Der Sohn Gottes ist als neuer Bräutigam gekommen um ALLE Juden zu erretten!


Prüft und sinnt auch ihr über diese Worte nach, bleibt treu und haltet Euch nur an den gros­sen und wahren Abba! Tragt auch euer Kreuz!