Rudof Kaleb SCHUREK

Ruedi / Dodi


Baruch


Baruch Haba Be'Shem Adonai

Gesegnet sei Er, der im Namen des Herrn kommt

Jakobus,

Knecht Gottes

und des Herrn

Jesus Christus, grüsst die zwölf Stämme, die in der Zerstreuung sind!


  Jakobus 1,1



Danach werden

die Kinder Israels umkehren und

den HERRN,

ihren Gott,

und David

(Jesus ist sein Nachkomme),

ihren König, suchen; und

sie werden sich bebend zu dem HERRN und zu seiner Güte flüchten am

Ende der Tage. 


Hosea 3,5



Denn ich will nicht, meine Brüder,

dass euch dieses Geheimnis unbekannt bleibt, damit ihr euch nicht selbst

für klug haltet:


Israel ist zum Teil Verstockung widerfahren,

bis die Vollzahl

der Heiden eingegangen ist; und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht:


»Aus Zion wird

der Erlöser (Jesus) kommen und die Gottlosigkeiten

von Jakob

(das verstreute Nordreich) abwenden und

das ist mein Bund mit ihnen, wenn

ich ihre Sünden wegnehmen werde!« 


Römer 11,25-27


Buttons zum Teilen:

Ich setze bewusst keine Cookies ein!


Mit der Nutzung dieses Dienstes  bzw. dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass es durch Provider oder bei einer Verlinkung auf andere Seiten durch deren Anbieter zur Verwendung und Aktivierung von Cookies kommen kann, so wie sie zum Beispiel Google auch auf den eigenen Seiten einsetzt!

Februar 2018

Mir eine Nachricht schreiben:

 
 
 

Wer waren denn unsere Ahnen?







Wer waren die alten Germanen?

Die blauäugigen-blonden und roten,

die Angeln, die Sachsen und Goten?

die Friesen, Cimbern, Teutonen,

Normannen, Vandalen, Wallonen,

die Kelten, Alemannen, Lombarden

und all die anderen Arten

von Völkerstämmen und Namen,

die einst aus dem Osten her kamen.

Die Europa durchzogen vom Süden zum Norden,

bis es ihnen Wohnsitz und Heimat geworden,

die es bebauten und die es erfüllten

und dann auch von hier aus zu anderen Gefilden

über den großen Atlantik hinfuhren

und ihres Geistes beherrschende Spuren

auch auf die neue Welt noch erstreckten.

Die in Amerika dort sie entdeckten.


Wer waren diese Völkerhaufen,

die sich einst nach Europa kehrten?

In jener Völkerwanderung,

von der wir in der Schule hörten?

Wo kamen all die Stämme her,

die uns're Ahnen sind?

In welchem Land, an welchem Meer

Man ihre Wiege find't?


Warum nur schweigt die Wissenschaft hier,

die doch sonst alles weiß?

Warum fehlt denn gerade ihr

So deutlich der Beweis

über Europas Abstammung?

Warum liegt Dunkel und Dämmerung

über dem Ursprung unserer Ahnen,

so daß wir nicht wissen woher sie kamen?


Gott ist es, der das Dunkel schafft

und das Vergessen wirkt,

wenn es sein Wille ist.

Ein jedes Volk, das seinen Gott vergißt,

dem Er sich auch verbirgt.

Dann breitet sich das Dunkel aus

auf Kind und Kindeskind.

Sie ziehen in die Welt hinaus,

die Fremde wird ihr Vaterhaus.

Sie wissen nicht mehr wer sie sind.

So fangen sie zu wandern an

von Ort zu Ort, von Meer zu Meer.

Sie beten längst schon fremde Götter an,

wie Israel, das Gottesvolk, es je und je getan.

Vom Gott der Väter wissen sie nichts mehr.


Ja, jene Stämme Israels,

Sind sie nicht uns're Ahnen?

Führt nach Assyrien nicht die Spur,

auf der die Väter kamen?...


War nicht das ganze Haus Israel

damals auf seines Gottes Befehl

gefangen nach Assur hinweggetrieben.

Wo aber war es danach geblieben?

Sollte es nimmer gefunden sein?

Auf immer ganz dort verschwunden sein,

bestimmt zum Untergehen?

Wer könnte dann Gottes Wort noch verstehen?

Ja, - Gott ließ es ziehen, Er ließ es allein.

Doch alle Verheißungen waren noch sein,

sie blieben weiter bestehen.


Den Erzvätern hatte Jehovah geschworen

ihr Same soll sein wie der Sand an dem Meer

wie die Sterne am Himmel so zahlreich und hehr.

Ja, ihre Nachkommen sollten auf Erden

zu Völkern und Haufen von Völkern noch werden.

Und Ephraim sollte vor allen sich mehren,

aus Tiefe und Höh' wird ihm Segen bescheren.

Der Gott seiner Väter, der stets Seinen Willen

und Seinen Bund, mit den Vätern gemacht,

im tausendsten Glied noch wird treulich erfüllen.

Wird geben, was Er für sie hat bedacht ...


Hinter dem Euphrat begannen im Stillen

Gottes Verheißungen sich zu erfüllen.

Israel wuchs und dehnte sich aus

über Assyriens Grenzen hinaus.

Damals war Assurs Stern schon am Verbleichen

Babylon stieg nun als Weltmacht empor,

deshalb fing Israel an zu entweichen,

öffnet zur Freiheit sich selber das Tor.

Einige Stämme begannen zu wandern,

weitere folgten - einer dem andern -

suchten die Furten und Pässe, die besten,

Zogen nach Norden, nach Osten und Westen

Stiegen dann über den Kaukasus schließlich,

und kamen in das sich öffnende Land,

weshalb sie wurden Kaukasier genannt. -


Nun lagen vor ihnen Südrußlands Weiten,

sie konnten sich mehren und weiter ausbreiten.

Sie blieben und zogen - sie zogen und blieben,

es hat sie immer noch weiter getrieben.

Sie nannten sich Wanderer, nannten sich Skythen

und wußten kaum mehr, daß sie sind Israeliten.

Zuerst noch als Isaakssöhne bekannt,

sie später Sachsen genannt.

Sie glaubten an Gott - darum hießen sie Goten,

Sie teilten sich auf und wurden sich fremd,

in viele Völker und Sprachen zertrennt ...


Es hat sich manch Prophetenwort in jener Zeit erfüllt.

Und wenn Hosea einstens sprach:

“Ephraim zieht dem Ostwind nach“,

so hat dies Wort enthüllt,

wie nun die Stämme Israels hin nach Europa zogen.


Die einen kamen von Süden her -

über Flüsse, Gebirge, Täler und Meer,

Die andern zogen nach Westen und Norden

und sind zu Angelsachsen geworden.

Stamm Dan hinterließ seine Schlangenspur

wo immer er ging und auf Schiffen fuhr.

Von ihm noch heute die Namen erzählen,

am Don und der Donau und den Dardanellen.

Und weiter sieht seine Spuren man ziehn

von Dänemark nach Skandinavien hin.

Auch London und Edinburg heute noch zeigen,

daß ihnen der Name von Dan ward zu eigen. -


Der Herrscherstab aber war Juda verheißen!

Auch das hat bis heute sich treulich erfüllt.

Wie Stammbäume englischer Herrscher beweisen,

saß immer - durch die Jahrhunderte schon -

auf Großbritanniens Königsthron,

ein Nachkomme Judas - ein Davidsohn!


So ist Europa an all seinen Orten

Israels weitere Heimat geworden.

Und wir, als die Völker Europas entstammen

aIle aus jenen zwölf Stämmen und Namen,

Die ,,Kinder Israel" wurden genannt

und uns aus der Bibel so gut sind bekannt.


Gott gibt über diese Wahrheit

in heut'ger Zeit uns wieder Licht.

Nur in dieses Lichtes Klarheit

auch der Judenhaß zerbricht!

Und die Christen sollten sie

nicht sich freuen allerorten,

wenn sie von Prophetenworten

wirklich angesprochen sind,

weil sich ihrer Väter Name

ja so deutlich darin findt!


Doch die Einheit kann beginnen

erst dann, wenn die Nacht vergeht.

Die auf uns'rem Ursprung lieget,

erst wenn uns das Licht aufgeht

über uns're Abstammung.

Wenn wir sie erstaunt entdecken

und auch freudevoll erschrecken,

weil wir in viel hundert Jahren

nicht mehr wußten, wer wir waren.

Dann erst werden wir erkennen:




Gottes Wort

bleibt ewig wahr


- und seine Treu unwandelbar!





Gertrud Braun


verstorbene Frau

des Gründers vom

Morgenland Verlag