Öffne uns die Augen

Rudof Kaleb SCHUREK

Ruedi / Dodi


Baruch


Baruch Haba Be'Shem Adonai

Gesegnet sei Er, der im Namen des Herrn kommt

... und gebt dem Teufel keinen Raum!  


Epheser 4,27



Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht verspotten!

Denn was ein Mensch sät,

das wird er

auch ernten!


Galater 6,7



Ich will euch

aber zeigen,

wen ihr

fürchten sollt:


Fürchtet den, welcher, nachdem er getötet hat,

auch Macht besitzt,

in die Hölle

zu werfen!


Ja, ich sage euch, den fürchtet!


Lukas 12,5

Diverses:

Ich setze bewusst keine Cookies ein!


Mit der Nutzung dieses Dienstes  bzw. dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass es durch Provider oder bei einer Verlinkung auf andere Seiten durch deren Anbieter zur Verwendung und Aktivierung von Cookies kommen kann, so wie sie zum Beispiel Google auch auf den eigenen Seiten einsetzt!

Februar 2018

Eine Nachricht schreiben:

 
 
 
 

Diese Seite teilen:

O Herr,

öffne uns die Augen!

Wir leben in einer sehr kribbelnden Zeit, in der sich die Ereignisse überstürzen. Weltweit entste­hen immer mehr Streitherde und täglich steigt auch auf unserem Kontinent die Gefahr eines ge­fährlichen Konfliktes. Der listige Durcheinanderbringer dieser Welt ist massiv daran, die Menschen total vom Glauben bzw. wahren Gott wegzuholenen. Es ist erschreckend, wie viele Leute sich - auch in unse­rem Land - für die Sache Satans missbrauchen lassen, in geheimen Bünden sind und dies auch immer mehr ebenso in der Öffentlichkeit arrogant als Selbstverständlichkeit präsentieren!


Am Mittwoch, 1. Juni 2016 wurde der Eisenbahn-Basistunnel Gotthard mit grossem Stolz und ex­trem teuflischen Ritualen eingeweiht, oder anders ausgedrückt – man bezweckte die neue Ei­senbahn-Verbindung dem Fürsten dieser Welt (wie Satan in der Bibel auch genannt wird) zu weihen!


Klagemauer.TV hat Mitte Juli 2016 ein Video (mit dem untenste­henden Text) veröffentlicht. Es ist ein Muss, sich darüber zumindest einmal Gedanken zu machen:



Gotthardtunnel-Eröffnungsfeier:           www.kla.tv/8623


Wer steckt hinter den satanistischen Ritualen?               


Am 1. Juni 2016 wurde der längste Eisenbahntunnel der Welt, der Gotthardtunnel mit einer spektakulären Show eingeweiht. Im Beisein international politischer Eliten fanden unter anderem parallel zwei Theateraufführungen am Nord- und Südportal mit je 300 Darstellenden und internationalen Live-Fernseh-Übertragungen statt.


Das ganze Spektakel, das viele Zuschauer irritierte und beunruhigte, beurteilte die russische Enthüllungsplattform «Katehon» wie folgt:


„Die satanistischen und sodomitischen Bilder zeigen die künstlerischen und religiösen Vorlieben der glo­balistischen Elite. Die Eröffnung des Tunnels war ein symbolischer antichristlicher Akt der Teufelsanbe­tung. Die postmoderne Show war eine offensichtliche Botschaft. Die Anwesenheit der EU- Chefs ist eben­falls von Bedeutung!“


Wer nun jene Gotthard-Zeremonien nüchtern mit uralten Abbildungen satanistischer Rituale aus der okkulten Fachliteratur vergleicht, muss dem russischen Beobachter «Katehon» recht geben. So wurden z. B. diabolisch ob­skure Praktiken bis hin zum Geschlechtsakt zwischen Mensch und Geissbock – dem sogenannten «Baphomet» – zelebriert.


Zu diesem öffentlich zelebrierten Satanismus-Ritual stellt sich vielen die Frage:


„Was wird damit bezweckt und wer steckt dahinter?“ 


„Wer sind die Mitbeteiligten dieser Inszenierung?“


Klagemauer.TV ging dieser Frage nach: Hauptverursacher ist der deutsche Theaterregisseur und ehemalige Di­rektor des Zürcher Neumarkttheaters Volker Hesse. Der Schweizer Sektenexperte Georg Otto Schmid, dessen Aufgabe es eigentlich wäre, die Öffentlichkeit vor solchem Satanismus zu warnen, stand Hesse hingegen als Ver­teidiger des umstrittenen Rituals zur Seite. Wer sich nämlich gegen dieses mit Gotthard-Legenden getarnte Baphomet-Ritual sträubte, wurde sogleich öffentlich durch Georg Otto Schmid und Co. gnadenlos als christlicher Fundamentalist, bzw. Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt. Auch Moritz Leuenberger, ehemaliger SP- Bundes­rat, stellte sich öffentlich auf die Seite von Hesse. Er findet für die Eröffnungsfeier des Dramaturgen nur lobende Worte. Ihm gefiel die barocke, kraftvolle Inszenierung, die stellenweise auch „etwas“ derb war. Dieses ganze Spek­takel um die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels hat der Bund mit neun Millionen Franken (!) budgetiert. Vom Bundesanteil – sprich Steuergeldern – flossen fünf Millionen in den Anlass, zu welchem unter anderem die künstlerischen Aktionen vor dem Nord- und Südportal unter der Leitung von Volker Hesse gehörten. Weitere Hauptsponsoren waren die SBB und die Credit Suisse. Dabei lohnt es sich die Spur der Credit Suisse weiterzuver­folgen, die Aufschluss darüber geben kann, wer hinter der Förderung satanischer Rituale in der Öffentlichkeit steckt.


Die Credit Suisse unterstützte Volker Hesse schon einmal. Bei der Credit Suisse arbeitet eine interessante Person: der ivorisch-französische Tidjane Thiam. Er war Minister der Elfenbeinküste, Prinz, Ehrenlegionär, einer der Könige der City of London. Thiam, der Vorsitzende der Credit Suisse, ist ebenfalls Vorsitzender im WEF. Zu den WEF-Teilnehmern gehören auch François Hollande und Angela Merkel, welche ebenfalls an der Gotthard-Er­öffnungsfeier waren. Mittlerweile ist Thiam ein Teil der globalen Elite. Er ist befreundet mit dem ehemaligem britischen Premierminister David Cameron und dem britischen Politiker George Osborne, er verkehrt mit den meisten Staatschefs Asiens, so auch mit dem Premier Chinas. Von den 54 afrikanischen Staatschefs ist er mit 40 bekannt. Thiam ist Mitglied in einer französischen Geheimloge, der 500-köpfigen Geheimloge Le Siècle, ein Club, der seit den 1940er-Jahren existiert.


Dass diese Inszenierung nicht nur Show war, sondern satanistische Rituale unter dem Deckmantel der Kunst ge­zielt gefördert werden, zeigen auch folgende jüngste Entwicklungen: Keine drei Monate zuvor nämlich führten die Voodoo-Praktiken des deutsch-schweizerischen Aktionskünstlers Philipp Ruch via Mainstream zu über 800.000 Verfluchungen gegen den Schweizer Verleger und Politiker Roger Köppel. Details finden Sie in der Sendung „To­desfalle »Satire«“ (www.kla.tv/7947). So führte auch die zu Gewalt aufrufende Theateraufführung „FEAR“ des deutschen Regisseurs Falk Richter zu Brandanschlägen gegen Politiker von rechts. Klagemauer.TV berichtete darüber in der Sendung „Justiz begründet politisches Urteil mit der ,Kunstfreiheit‘ “ (www.kla.tv/7945). Weil die als Kunst getarnten „Satanistenpraktiken“ sich häufen, muss man zum Schluss kommen, dass dies gezielt geschieht, um die Öffentlichkeit daran zu gewöhnen. Wer aber beabsichtigt so etwas Menschenverachtendes?


Der Widersacher hat nicht mit den Gläubigen gerechnet, die während den Vorbereitungszeiten der Gotthard-Weihung auf dem nördlichen und dem südlichen Festgelände und in der näheren Umge­bung bereits gegen die Machenschaften der Finsternis wirkten, geführt durch den wunder­baren Heiligen Geist und begleitet von mächtigen Engeln. Der einzige Allmächti­ge ermöglichte ein Eindringen bis zu den Ritualbühnen und auch zu den Zuschauertribünen. In all den Tagen vor der okkulten Weihung der Bahnverbindung auf der Nord-Süd Achse wurden wir auf ganz geniale Wei­se geführt und unterstützt.


Während auf der Urner- und auf der Tessinerseite gleichzeitig die (Ein-)Weihung der Löcher auf hochgradig okkulte Weise durchgeführt wurde, trafen sich auf der Gotthard-Passhöhe 70 (!) küh­ne und treue Gläubige mit ihren Fahnen und Bannern, darunter 12 Schofar- und drei Alphornbläs­er – alles mitten in der Woche! Sind dies nicht brillante bib­lische Zahlen? Wir konnten es kaum glauben, darum zählten wir auch wiederholt. Und, von zu Hause aus wurden wir noch unterstützt von ...zig Betern und Fürbit­tern, die dem Kampfgebiet im Herzen der Schweiz als geistliche Artillerie dienten und ihre Eindrücke weiter gaben! Sie alle haben erkannt, was der Widersacher für einen Plan hat ge­gen unser Volk und darum wurde auch mit mächtigen göttlichen Waffen Wider­stand geleistet!

Da sagte Jahwe zu Mose: "Versammle mir 70 Männer von den Ältesten Israels, von denen du weisst, dass sie sich als Aufseher des Volkes bewährt haben, und nimm sie mit zum Zelt der Gottesbegegnung. Dort sollen sie sich mit dir hinstellen. Dann komme ich herab und rede dort mit dir. Ich nehme von dem Geist, der auf dir ruht, und lege ihn auf sie. So können sie zusammen mit dir an der Last des Volkes tragen, und du musst es nicht mehr allein tun! (...)   4. Mos 11,16-17


Danach aber bestimmte der Herr noch 70 andere und sandte sie je zwei und zwei vor sich her in alle Städte und Orte, wohin er selbst kommen wollte. Er sprach nun zu ihnen: Die Ernte ist gross, aber es sind wenige Arbeiter! Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte sende! Geht hin! Siehe, ich sende euch wie Lämmer mitten un­ter die Wölfe! (...)

Luk 10,1-3


Die 70 aber kehrten mit Freuden zurück und sprachen: Herr, auch die Dämonen sind uns untertan in deinem Na­men! Da sprach er zu ihnen: Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen! Siehe, ich gebe euch die Vollmacht, auf Schlangen und Skorpione zu treten, und über alle Gewalt des Feindes - und nichts wird euch in irgendeiner Weise schaden! Doch nicht darüber freut euch, dass euch die Geister untertan sind - freut euch aber lieber darüber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind!  Luk 10,17-20


Das Gotthardgebiet ist ein enorm wichtiger Scheitelpunkt Europas – vor allem auch in der geistli­chen Welt! Er war schon in den Zeiten der Habsburger eine strategisch wichtige Stelle. Auch ist es die Region, wo unsere Nation geboren wurde. Hier ist die Inner­schweiz mit den Urkantonen (Ursprung der Schweiz) und dem legen­dären Rütli, wo unsere Väter mit unserem Allmächtigen einen Bund schlossen und Er uns auch übernatürlich beigestanden ist, um unser Land aus der Knechtschaft zu holen!


Es ist die Region, wo eine wichtige Wasserscheide (Dach) Europas ist und die Flüsse in alle Himmelsrichtungen ihren Lauf beginnen. Es ist der Bereich, wo die vier Sprachen der Schweiz und ihre Kulturen zusammen kommen: Uri - deutsch, Wal­lis -  französisch, Tessin - italienisch, Graubünden - rätoromanisch. Aber, es ist auch der geistliche Raum, wo bisher das wahre Evangelium nur bedingt hineinfliessen konnte!


















Oben ein Foto, von den Vertretern der Religionen, die unseren Basistunnel „segneten“. Ist uns be­wusst, was sich ganz rasant in der Welt­bühne abspielt? Die Hure Babylons wirkt be­reits - auch in unserem Land! Das Bild im dunklen Loch spricht für sich, die teuflische Welt­religion ist in einem rapidem Vormarsch - im Gleichschritt mit dem Widersacher!


Ist sich das Volk Gottes in der Schweiz bewusst was in unserem All­tag, in unserem Land abläuft? Ist es noch unser Land? Sind wir nicht wie­der in einer enormen Knechtschaft von bösen Mächten, wie zur Zeit der Habsburger?


Haben unsere Politiker unseren wahren Segen Gottes nun endgültig verspielt, mit den teuflischen Handlungen, die sie nun auch am Gotthard in Gang gesetzt haben? Unser allmächtige Vater sei uns und unserer wohlhabenden und (bis heute) gesegneten Nation gnädig!


Zieht nicht in einem fremden Joch mit Ungläubigen! Denn was haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit miteinander zu schaffen? Und was hat das Licht für Gemeinschaft mit der Finsternis?  2.Kor 6,14


... dabei haben sie den äusseren Schein von Gottesfurcht, deren Kraft aber verleugnen sie.

Von solchen wende dich ab!  2.Tim 3,5


Diese Hure Babylon ist extrem schmuddelig, wie eine stinkende Kloake, die sich einen Weg auch durch unser Land sucht - alles ist erlaubt! Dieses religiöse System ist so wohlhabend, dass sie nicht nur Banken (Systeme), sondern auch ganze Nationen (Völker und Kontinente) beherrschen will. Wir wissen aus der Offenbarung, dass diese Hure vollständig vernichtet wird! Darum ruft uns der wahre Vater, der alleinige Gott voller Sorge zu:


(...) Geht hinaus aus ihr, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt! Denn ihre Sünden reichen bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht! Offb 18,4-5


Wissen wir, wie spät es in dieser Welt ist? Die Verfolgung steht bereits vor unseren Haustüren ... Es sind nicht nur unsere Landeskirchen, die in geistiger Hurerei sind, auch in vielen Freikirchen wird nicht mehr das echte und wahre Evangelium gepredigt, sondern nur, was ihre Mitglieder hören wollen ...


Aber wir wissen, wo unsere neue Heimat ist -

im fabelhaften Morgenrot des wunderba­ren Erlösungswerkes unseres besten Freundes Jesus!


Innerhalb dieses religiösen satanistischen Systems befinden sich auch einige mutige und gottesfürchtige Männer und Frauen, die kein Be­gehren danach haben, Mitglieder der Hurenkirche zu sein! Wäh­rend der teuflischen Feierlichkeiten mit hochgradiger Gotteslästerung bei den neuen Tunnelröhren knie­ten zur gleichen Zeit 70 Männer und Frauen auf der Passhöhe über der Gotthard-Festung und taten Busse, was sich unten an den neuen Basistunnel abspielte. Demütig und traurig baten diese Verehrer und Botschafter Gottes um Vergebung, was sich da in unserem Land vor der Kulisse der ganzen Welt abspielte. Ich möchte hier von den vielen Eindrücken nur einen davon weitergeben, der letztlich noch aus Amerika bei uns ankam:


„Dem Herrn ist nicht wichtig, was sich beim Gotthard-Basistunnel abgespielt hat – sondern was sich auf dem Gotthard-Pass ereignet hat!“


Wenn das Volk, das nach meinem Namen genannt ist, sich demütigt, will ich vom Himmel her hören und das Land heilen! So sollen nun meine Augen offen sein und meine Ohren aufmerken auf das Gebet an dieser Stätte! 2.Chr 7,14-15


Seht her, die Hand des Herrn ist nicht zu kurz, um zu helfen – sein Ohr ist nicht schwerhö­rig, sodass Er nicht hört!  Jes 59,1


______________________________________________



Eine weitere widerliche Geschichte hat sich nur wenig später in unserem Land ereignet: Der Dalai Lama (DL) war am Samstag, 15. Oktober 2016 im Grossmünster Zürich. Warum ausgerechnet im Grossmünster? Es ist die Kirche, von der die Reformation in der Deutschschweiz ausging – es war Zwinglis Gotteshaus, seine Home Base. Ich will hier die erlebte Geschichte erzählen:


An diesem regnerischen und für unser Land dunklen Tag trafen sich fünf treue Beter vor dem Grossmünster in Zürich. Mir kam spon­tan David in den Sinn, der vor dem Kampf mit Goliath im nahen Bach rasch fünf glatte Steine suchte (1.Sam 17,40-47). Scheinbar hatte er vor, am gleichen Tag auch die vier andern Brüder vom überheblichen Riesen zu bezwingen. David konnte mit der Schleuder umgehen und wusste ge­nau, welche der Stei­ne präzise sehr fliegen. Glatte Steine sind für mich vom lebendigen Wasser (Heili­ger Geist) gewaschenes und geschliffe­nes Rüstzeug (vorbereitetes und brauchbares Werkzeug Gottes).


Ich wusste vom Geist Gottes, dass ich in die Kir­che gehen muss und nach Gebeten sagte man, dass Gott einen Ehrenplatz geben wird. Eine Schwester hat sich spontan gemeldet, um mich zu begleiten. Es war ein enormer Andrang vor der Kirche und vor allem sehr viele Asiaten. Ich spürte die Traurigkeit und die Besorgtheit unseres Herrn und wusste, dass ich auf die Empore rechts gehen soll. Die Empore war jedoch geschlos­sen! Auf unser Fragen wur­de sie sofort geöffnet, sodass wir hinauf steigen konnten.


Wir setzten uns auf einen genialen Platz mit einer Sicht direkt auf das religi­öse Schauspiel, das sich bald abspielen würde unter unseren Füssen – ein interreligiöses Drama mit „Feier und Gebet für den Frieden“ - den falschen Frieden, nennt es das Wort Gottes! Hinter uns sagte eine Frau, dass sich eigentlich niemand über den Dalai Lama setzen dürfte. „Halleluja“, sagte ich zum Heiligen Geist – „wir sitzen über dem Knecht des Widersachers!“ Darauf sagte jemand, dass wir uns von den Plätzen erheben müssten, wenn der DL in die Kirche komme. Ich sprach laut, dass ich mich nur für Jesus erheben würde und niemals für einen DL. Der über 80-jährige okkulte Mönch wurde mit „seiner Heiligkeit“ benannt.


Sofort ge­schah nun ein Wunder: Jemand der Organisation sagte zu uns allen auf der Empore, dass wir nicht aufstehen dürften, wenn der DL komme, dass sei zu gefährlich auf dieser alten und ge­schützten Holzempore, welche abbrechen könnte. „Je­sus, Du bist so genial!“ sagte mein Innerstes. Ausserhalb wurde noch eine Grossleinwand aufge­stellt, da der Andrang zu diesem betrüblichen Vorhaben so gross war.


Es waren weit über tausend Men­schen zu die­ser Verabredung mit den finsteren Mächten angereist ...!


„Mächtiger Jesus, vergib uns Erlösten, dass wir noch so im Schlaf sind!“


Wehe den widerspenstigen Kindern, spricht der HERR, welche Pläne ausführen, die nicht von mir stammen, und Bündnisse abschliessen ohne meinen Geist, und so Sünde auf Sünde häufen!  Jes 30,1


Unter uns versammelten sich nun acht tibetische Mönche aus dem Tösstal, ein Rabbiner aus St. Gallen, ein Imam aus Zü­rich, eine Seelsorgerin der Römisch Katholischen Kir­che aus Zürich, eine Pfarre­rin der Reformierten Kirche aus Zürich, eine Vertreterin und ein Vertreter der hinduistischen Ge­meinschaft aus Adliswil und, der Gastgeber und Pfarrer des Grossmüns­ters von der evangelisch-reformierten Kirche Zürich. Er ist zugleich der Präsident des Zürcher Forums der Re­ligionen.


Es waren deren fünf (!) weltliche Religionen vertreten: Christen, Juden, Moslems, Hindus und Bud­dhisten, die alle ein "Gebet" vortragen konnten. Während einem Musikvortrag las der DL dem Pfar­rer des Grossmüns­ters die Handlinien (Wahrsagerei) und legte es ihm aus. Überhaupt, sassen die beiden immer wieder Händchen haltend neben einander, wie ...


„Die Hure Babylons!“ hörte ich meinen Beistand sagen.

Es wurden einige Lieder gesungen – aber zu einem fremden Herrn - nicht für Jesus! Ich empfand eine extreme Gottes-lästerung, habe aber eine enorme Last auf mich bekommen, die ich ab beten durfte. Nun kam auch ein falsches Joch auf mich, das zerbrach ich, warf es auf Jesus und war sofort wieder frei!


„Danke Jesus, mein bes­ter Freund -

                                                      Du hast es vollbracht!“


Und das ist nicht verwunderlich, denn der Satan selbst verkleidet sich als ein Engel des Lichts. Es ist also nichts Besonde­res, wenn auch seine Diener sich verklei­den als Die­ner der Gerechtigkeit; aber ihr Ende wird ih­ren Werken entsprechend sein!  2. Kor 11,14-15


(...) es wird eine Zeit kommen, da werden sie die ge-sunde Lehre nicht ertragen, sondern sich selbst nach ihren eigenen Lüsten Lehrer be­schaffen, weil sie empfindliche Oh­ren haben - und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Legenden zuwenden!  2.Tim 4,3-4


Wer ist der Lügner, wenn nicht der, welcher leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht. Wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater!  1.Joh 2,22-23


Danach beteten wir fünf draussen wieder zusammen und stellten uns unter den Schutz unseres Höchsten! Hinterher hat mich eine jüngere Frau aus dem Balkan angequatscht. Sie sei (illegal, habe ich heraus gefunden) in der Schweiz mit drei kleinen Kindern und könne die Wohnung nicht mehr bezahlen. Der Heilige Geist sagte: „Lass Dich nicht ausrauben!“ Ich sagte ihr, ich wolle ihr kein Geld geben, aber ich könne für sie beten. Ob sie Jesus kenne? Sie sagte ja und nahm stolz ein Kruzifix aus ihrer Handtasche. Ich betete mit ihr – aber sie war überhaupt nicht bei der Sache, so ­dass das Gebet zum Teil von ihr zurückprallte. Sie wollte mich nun (mit einem Wahrsagegeist) manipulieren und ich sagte ihr, nur wahrer Glaube an Jesus kön­ne ihr helfen!


Ich wurde sie beina­he nicht mehr los und musste sie abschütteln! „Herr, dass waren heute enorme Lektionen über die geistliche Hurerei! Vergib uns Christen, dass wir total schlafen. Busse, Busse und nochmals Busse ist angesagt!“ Die Neue Genfer Übersetzung spricht sehr klar zu uns allen:


Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise irreführen! Denn ´vor dem Tag des Herrn` muss es zuerst noch zur grossen Auflehnung gegen Gott kommen, und jener Mensch muss in Erscheinung treten, der alle Gesetzlosigkeit in sich vereinigt und der zum Verder­ben bestimmt ist. Er wird sich allem widersetzen und sich über alles erheben, was Gott genannt wird und Gegenstand der Verehrung ist.

Mehr noch: Er wird seinen Thron im Tempel Gottes aufstellen und sich selbst als Gott ausgeben!

2.Thes 2,3-4


Denn einen anderen Grund kann niemand legen ausser dem, der gelegt ist, welcher ist Je­sus Christus! Wenn aber jemand auf diesen Grund Gold, Silber, kostbare Steine, Holz, Heu, Stroh baut, so wird das Werk eines jeden offenbar werden; der Tag wird es zeigen, weil es durchs Feuer geoffenbart wird. Und welcher Art das Werk eines jeden ist, wird das Feuer erproben! 

1.Kor 3,11-13


Auf welchen Boden haben wir unseren Glauben aufgebaut? Und, auf welchem Fundament ist die Bewegung der Ökumene gegründet? In Fatima sprach der Jesuit Jaques Dubuis an einem inter­religiösen Kongress im Jahre 2003: „Aus dem Zusammenfinden verschiedener Religionen in der Figur eines universalen Christus (Antichrist / falscher Jesus) wird die Religion der Zukunft ent­stehen, die alle befriedigen werde!“ Jesuiten wurden als „geheime Speer-spitze“ zur Gegenrefor­mation aufgebaut!


Papst Franziskus (der auch ein Jesuit ist) forderte im Juni 2016: „Die spirituel­len Lehren des Koran sind genauso gültig, wie die Lehren der Bibel!“ Sooo ein teuflisches Gefasel! Die Welt macht ihre eigenen Gesetze und Gottes Gebote werden ignoriert. Lieber Leser, ma­che dir selbst ein Bild, was im Schwur der Jesuiten steht ... - es ist ganz fürchterlich!


Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium verkündigen würden als das, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht! Wie wir es zuvor gesagt haben, so sage ich auch jetzt wiederum: Wenn jemand euch etwas anderes als Evangelium verkündigt als das, welches ihr empfangen habt, der sei verfluchtGal 1,8-9


„An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen!“  


sagt uns warnend unser Lehrer, unser Rabbuni!


In unserem Land sind „Sterbefabriken“ (Ausdruck vom Heiligen Geist). Wir haben neumodische Opferungen von Kindern durch Abtreibungen und wir haben Firmen, die lebensmüde Menschen in den Tod „begleiten“ - reformierte Pfarrer, die solche Menschen dabei noch „begleiten und segnen“. Wo sind aber die Leute, die Personen, die das ewige Leben bringen, sie mit der Wahrheit lehren, für sie beten und sie segnen?


Mich wundert, daß ihr euch so schnell abwenden lasst von dem, der euch durch die Gnade des Christus berufen hat, zu einem anderen Evangelium; während es doch kein anderes gibt; nur sind etliche da, die euch verwirren und das Evangelium von Christus verdrehen wollen! Gal 1,6-7


Prüft und denkt darüber nach - wir wollen doch unsere Augen offen halten! Ich rufe darum allen wahren und berufenen Gläubigen zu:


So unterwerft euch nun Gott! Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch - naht euch zu Gott, so naht er sich zu euch! Reinigt die Hände, ihr Sünder, und heiligt eure Herzen, die ihr geteilten Herzens seid! Fühlt euer Elend, trauert und heult! Euer Lachen verwandle sich in Trauer und eure Freude in Niedergeschlagenheit! Demütigt euch vor dem Herrn, so wird er euch erhöhen! 

Jak 4,7-10


Denn ihr wisst ja genau, dass der Tag des Herrn so kommen wird wie ein Dieb in der Nacht. Wenn sie nämlich sagen werden: »Friede und Sicherheit«, dann wird sie das Ver­derben plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entfliehen!  1.Thes 5,2-3



Schweizer-Psalm

(Schweizer National-Hymne)


Trittst im Morgenrot daher,

Seh' ich Dich im Strahlenmeer,

Dich, du Hocherhabener, Herrlicher!

Wenn der Alpen Firn sich rötet,

Betet, freie Schweizer, betet.

|: Eure fromme Seele ahnt :|

Gott im hehren Vaterland!

Gott, den Herrn, im hehren Vaterland!


Kommst im Abendglühn daher,

Find' ich Dich im Sternenheer,

Dich, du Menschenfreundlicher, Liebender!

In des Himmels lichten Räumen.

Kann ich froh und selig träumen.

|: Denn die fromme Seele ahnt :|

Gott im hehren Vaterland!

Gott, den Herrn, im hehren Vaterland!


Ziehst im Nebelflor daher,

Such' ich Dich im Wolkenmeer,

Dich, du Unergründlicher, Ewiger!

Aus dem grauen Luftgebilde

Bricht die Sonne klar und milde.

|: Und die fromme Seele ahnt :|

Gott im hehren Vaterland!

Gott, den Herrn, im hehren Vaterland!


Fährst im wilden Sturm daher,

Bist Du selbst uns Hort und Wehr,

Du, allmächtig Waltender, Rettender!

In Gewitternacht und Grauen.

Lasst uns kindlich ihm vertrauen!

|: Ja, die fromme Seele ahnt :|

Gott im hehren Vaterland!

Gott, den Herrn, im hehren Vaterland!




Unser Land braucht Bewahrung - Gottes Schutz!

Wir brauchen Beschützung vor allen geisteskranken Machenschaften der Teufelsanbetern - wie den Satanisten, Freimaurern, Illuminaten und Religionsfanatikern usw.!


Wir brauchen in Wahrheit Gottes Schutz, sprich:

sehr viel Gebete um Vergebung:


"Allmächtiger Gott vergib unserer Nation diese satanischen Machenschaften! Hilf uns Du wahrer, einziger und allmächtiger Gott, wunderbarer Schöpfer aller Kreaturen! Hilf uns aus all diesen Manipulationen der Finsternis!


Wir sind eine Plattform der bevorstehenden Erweckung in Europa, das pulsierende Herz Gottes in Europa und ein vielfälltiges Werkzeug Gottes für das auserwählte Volk Gottes - aber der Widersacher versucht dies mit allen Mitteln zu verhindern!"


Stellen Sie sich unter den Schutz Gottes, wenn sie das nachfolgende Video anschauen und bitten Sie rasch um Vergebung - den es ist des Teufels Werk: