Sprechende Träume

Rudof Kaleb SCHUREK

Ruedi / Dodi


Baruch


Baruch Haba Be'Shem Adonai

Gesegnet sei Er, der im Namen des Herrn kommt

Ist Gott für uns, wer kann gegen uns sein?


Römer 8,31



Das wird euch aber Gelegenheit zum Zeugnis geben. So nehmt euch nun zu Herzen, dass ihr eure Verteidigung nicht vorher überlegen sollt; denn ich will euch Weisheit und Fähigkeit zu reden geben, der alle eure Widersacher

nicht werden widersprechen noch widerstehen können. 


Ihr werdet aber auch von Eltern und Brüdern und Verwandten und Freunden ausgeliefert werden, und man wird etliche von euch töten, und ihr werdet von allen gehasst werden um meines Namens willen.

Doch kein Haar von eurem Haupt wird verlorengehen.


Gewinnt eure Seelen durch euer standhaftes Ausharren!


Lukas 21,13-19



Zu wem soll ich reden, wem Zeugnis ablegen, dass sie darauf hören?


Jeremia 6,10


Diverses:

Ich setze bewusst keine Cookies ein!


Mit der Nutzung dieses Dienstes  bzw. dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass es durch Provider oder bei einer Verlinkung auf andere Seiten durch deren Anbieter zur Verwendung und Aktivierung von Cookies kommen kann, so wie sie zum Beispiel Google auch auf den eigenen Seiten einsetzt!

Februar 2018

Eine Nachricht schreiben:

 
 
 
 

Diese Seite teilen:

Für sich sprechende Träume

Aus meinem geistlichen Tagebuch nehme ich folgende Einträge:

______________________________________________


28. Januar 2013 - Ich träumte diesen Morgen von Erdtrabanten und sah drei volle Monde - wild angeordnet als Dreieck. Der Heilige Geist sagte zu mir: "Sehe gut hin!" Ich nahm darauf das Fernglas und sah noch einen vierten schwachen Mond bzw. eine feine graue Sichel. Diese Sichel stiess langsam mit einem der hellen Monde zusam­men und jener volle Mond stürzte langsam mit einem grossen Bogen nach links un­ter den Horizont ab. Darauf wurde die ganze Umgebung plötzlich sehr dunkel! Ich und alle Menschen um mich herum begannen auf den Knien und mit grosser Angst zu beten, zu flehen, zu schreien und den Allmächtigen anzubeten!


In Lukas 21,25-33 und Matthäus 24,21-22 stehen folgende Worte:


Und es werden Zeichen sein an Sonne und Mond und Ster­nen und auf der Erde Angst der Nationen in Ratlosigkeit bei brausendem und wogendem Meer, während die Men­schen verschmachten vor Furcht und Erwartung der Din­ge, die über den Erdkreis kommen, denn die Kräfte der Himmel werden erschüttert werden! Und dann werden sie den Sohn des Menschen kommen sehen in einer Wolke mit Macht und grosser Herrlichkeit.


Wenn aber diese Dinge an­fangen zu geschehen, so blickt auf und hebt eure Häupter empor, weil eure Erlösung naht! Denn dann wird eine grosse Drangsal sein, wie von An­fang der Welt an bis jetzt keine gewesen ist und auch kei­ne mehr kommen wird. Und wenn jene Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Fleisch gerettet werden - aber um der Auserwählten willen sollen jene Tage verkürzt werden!


... oder in Joel 2,30-31:


(…) und ich werde Zeichen geben am Himmel und auf Er­den: Blut und Feuer und Rauchsäulen - die Sonne soll ver­wandelt werden in Finsternis und der Mond in Blut, ehe der grosse und schreckliche Tag des HERRN kommt!


... besonders aber auch in Offenbarung 6,12-17:


Und ich sah, als es das sechste Siegel öffnete, und siehe, ein grosses Erdbeben entstand, und die Sonne wurde schwarz wie ein härener Sack wurden (gemeint ist ein schwarzes Sackkleid aus Tierhaaren, das früher zur Trauer getragen wurde), und der Mond wurde wie Blut; und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum seine unreifen Früchte abwirft, wenn er von einem starken Wind geschüttelt wird. Und der Himmel entwich wie eine Buchrolle, die zusammen- gerollt wird, und alle Berge und Inseln wurden von ihrem Ort weggerückt.


Und die Könige der Erde und die Grossen und die Reichen und die Heerführer und die Mächtigen und alle Knechte und alle Freien verbargen sich in den Klüften und in den Felsen der Berge, und sie sprachen zu den Bergen und zu den Felsen: Fallt auf uns und verbergt uns vor dem Angesicht dessen, der auf dem Thron sitzt, und vor dem Zorn des Lammes! Denn der grosse Tag seines Zorns ist gekommen, und wer kann bestehen?


Ich verstehe dieses Bild als enorme Warnung, dass bald sehr finstere Zeiten auf uns alle zukom­men. Die dreieinhalb Monde gelten als Zeitzeichen am Himmel und sind für die erste Hälf­te der Trübsalszeit (3 1/2 Jahre). Eine Bestätigung dazu sind für mich die vier Blutmonde (2 x 2), die wir 2014 und 2015 hatten und die auch exakt auf biblische Festtage fielen! Der lang­sam abstürzende Mond sagt, dass diese grausame und unheimliche Zeit sehr bald eintreffen wird. Die graue schwache Sichel steht aber auch für den Islam, durch den eine gewaltiges Desaster (Finsternis) ausgelöst wird. Die Sichel war jedoch nur schwach beleuchtet, das deute ich als Verkürzung der ersten Trübsalszeit für die Gerechten bzw., dass der allmächtige Gott seinem bereits bekehrten Volk beistehen wird!


Aus dem Gleichnis der 10 Jungfrauen erkenne ich, dass der Bräutigam um Mitternacht kommt, d.h. für mich in der Hälfte der Trübsalzeit von sieben Jahren ... Wann ist Beginn der Trübsalszeit?


Ist es die Ausgiessung des 6. Siegels (Offenbarung 6,12-17) mit dem schrecklichen Erdbeben, das die Welt aus den Fugen der Erdumkreisung bringen wird? Nur Gott weiss es! Aber, damit hat der Traum sicher zu tun, denn der Schöpfer des Universums wird der ganzen Welt seine grosse Macht offenbaren, dass wirklich alles in seinen Händen ist, auch die Laufbahn der Erde um die Sonne!


Frage: Wann ist das nächste Jubeljahr? Das nächste Jubeljahr ist für mich die Zeitperiode der grossen Ernte, weil Gott prophetisch handelt. Stimmt der heutige jüdische Kalender noch mit Gottes Kalender überein? 


Natürlich ist dies (bis jetzt) nur Spekulation! Der Herr spricht nicht nur zu mir - darum prüfet dies …!!


______________________________________________