BARUCH
Vielfältiges Werkzeug

Rudolf Kaleb SCHUREK

(Dodi)

www.baruch.ch

Baruch


Baruch Haba Be'Shem Adonai


Gesegnet sei Er, der im Namen des Herrn kommt

BARUCH

Jakobus,

Knecht Gottes

und des Herrn

Jesus Christus, grüsst die zwölf Stämme, die in der Zerstreuung sind!


  Jakobus 1,1



Der Herr aber sprach zu ihm (Paulus): Geh hin!

Denn dieser ist mir ein auserwähltes Werkzeug, meinen Namen zu tragen sowohl vor Nationen als [auch vor] Könige und Söhne Israels!


Apostelgesch. 9,15



Danach werden

die Kinder Israels umkehren und

den HERRN,

ihren Gott,

und David

(Jesus ist sein Nachkomme),

ihren König, suchen; und

sie werden sich bebend zu dem HERRN und zu seiner Güte flüchten am

Ende der Tage. 


Hosea 3,5



Denn ich will nicht, meine Brüder,

dass euch dieses Geheimnis unbekannt bleibt, damit ihr euch nicht selbst

für klug haltet:


Israel ist zum Teil Verstockung widerfahren,

bis die Vollzahl

der Heiden eingegangen ist; und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht:


»Aus Zion wird

der Erlöser (Jesus) kommen und die Gottlosigkeiten

von Jakob

(das verstreute Nordreich) abwenden und

das ist mein Bund mit ihnen, wenn

ich ihre Sünden wegnehmen werde!« 


Römer 11,25-27

Diverses:

Ich setze bewusst keine Cookies ein!


Mit der Nutzung dieses Dienstes  bzw. dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass es durch Provider oder bei einer Verlinkung auf andere Seiten durch deren Anbieter zur Verwendung und Aktivierung von Cookies kommen kann, so wie sie zum Beispiel Google auch auf den eigenen Seiten einsetzt!

Februar 2018

Eine Nachricht schreiben:

 
 
 
 
www.baruch.ch


Vielfältiges Werkzeug!

Prophetisches Zeugnis

aus meinem geistlichen Tagebuch



9. November 2010:

Mein Herr und König schickte mich in das Volkshaus Zürich. Er gab mir dabei die deutliche Anweisung:


"Nimm ein Schweizer Taschenmesser mit!"


Es war der Tag des 72. Jahrestages und das brutale Datum der Reichskristallnacht, als über 400 Juden umgebracht oder zu Selbstmord gezwungen wurden. Auch wurden über 1'400 Gebetshäuser und Synagogen, sowie Geschäfte zerstört und Eigentum vom Volk Gottes beschlagnahmt - d.h. es wurde geplündert! Weiter kamen in den Folgetagen nochmals mindestens 400 Juden um! Deutschland von teuflischen Mächten missbraucht gegen das Volk Gottes! Es ist Wahnsinnstag in Deutschland anfangs November 1938! Viele Deutsche haben offenbar diese barbarischen Akte mit lauter Schadenfreude mitverfolgt, denn sie wurden vorgängig entsprechend manipuliert - sprich dämonisiert ...!


Die Zahl 72 ist beim jüdischen Volk die Zahl für den "vollen Wert" von JAHWE bzw. steht auch für Gunst, Güte, Liebe und Gnade. Das gilt für diese Zeit, wo wir und das Volk Gottes nun stehen! Über die neue Zukunft der Juden spricht auch der Psalm 72:


O Gott, gib deine Rechtssprüche dem König und deine Gerechtigkeit dem Königssohn, damit er dein Volk richte mit Gerechtigkeit und deine Elenden nach dem Recht. Lass die Berge dem Volk Frieden spenden und auch die Hügel, durch Gerechtigkeit. Er schaffe den Elenden des Volkes Recht; er helfe den Kindern der Armen und zertrete den Gewalttätigen. So wird man dich fürchten, solange die Sonne besteht, und der Mond, von Geschlecht zu Geschlecht. (...) Sein Name bleibt ewiglich; sein Ruhm wird wachsen, solange die Sonne scheint; in ihm werden gesegnet sein alle Heiden, sie werden ihn glücklich preisen! Gepriesen sei Gott, der HERR, der Gott Israels, der allein Wunder tut! Ja, gepriesen sei sein herrlicher Name ewiglich, und die ganze Erde sei erfüllt von seiner Herrlichkeit! Amen, ja, Amen! (...)  Psalm 72 


Ab diesem Datum wurden ca. 30'000 Juden inhaftiert. In den Folgejahren begann der beschämende Holocaust über ganz Europa und der Ermordung von mehr als 6 Millionen Juden ...!


„Herr, wir sind heute wieder in einem ähnlich brenzligen Stadium! Der Antizionismus, wie der Antisemitismus heute genannt wird, ist wieder sehr stark zunehmend. Das Volk Gottes, die Juden bzw. die Israeliten sind immer noch Dein Volk, über denen Du wachst! Ja, die ganze Welt wird dies bald zur Kenntnis nehmen müssen!“


Es kamen gegen 300 Personen in das Volkshaus Zürich - viele treue Christen, die ich kannte. Als Gastredner wurde Benjamin Berger aus Jerusalem eingeladen. Ich kannte Benjamin persönlich, durfte ich doch am 08.08.2008 (!) ein christliches Hochzeitpaar in "seiner" Christ Church in Jerusalem segnen und - einen Segen von sieben Segen nach jüdischem Brauch aussprechen! Ich wusste damals schon, das dies eine prophetische Handlung für das Wiederkommen des Messias Jesu Christi (hebräisch Maschiach oder Moschiach Jeshua) ist - für seine treue und geliebte Braut - Halleluja!


Nach dem Vortrag durfte ich Benjamin Berger das bereits genannte Schweizer Offiziersmesser übergeben, mit den prophetischen Worten für das Volk Gottes (Haus Israel und Haus Juda), die der Heilige Geist durch meinen Mund aussprach:


„Die Schweiz wird ein vielfältig­es Werkzeug für Israel!“


Ich kannte Benjamin Berger bereits, denn ich durfte in Jerusalem (am 8.8.2008 !) in seiner Christ Church ein Hochzeitspaar nach jüdischem Brauch segnen, was auch ein prophetischer Akt war für das Wiederkommen vom Bräutigam ...!


Wie ging es danach weiter?

In meinem geistlichen Tagebuch steht:


27. September 2013:

Heute umfuhren wir den See Genezareth und besuchten eine Wasserquelle mit dem Na­men El-Al River auf den Golanhöhen. El-Al ist aus der Bibel und bedeutet nach oben zu Gott hin. Anschliessend badeten wir im See auf der Ostseite bei den Golanhöhen.


Am Nachmittag fuhren wir auf eine wunder­bare Anhöhe mit enormer Weitsicht hoch über Tiberias und dem See Genezareth. Der Ort nennt sich Switzerland Forest. Hier wurden in den vergangenen Jahren etwa 15'000 Bäume (mit Schweizer Hilfe) gepflanzt.


Ihr aber, ihr Berge Israels, lasst eure Zweige sprossen und tragt eure Frucht für mein Volk Israel; denn sie sollen bald heimkehren! Denn siehe, ich komme zu euch und wende mich euch wieder zu, und ihr sollt angebaut und besät werden! Ich will viele Menschen auf euch wohnen lassen, das ganze Haus Israel, sie alle; die Städte sollen bewohnt und die Trümmer aufgebaut werden!  Hesekiel 36,8-10


Wenn nämlich schon die Verwerfung Israels der Welt die Versöhnung ´mit Gott` brachte, was wird dann erst Israels Wiederannahme bedeuten! Nichts Geringeres, als dass Tote lebendig werden!  Römer 11,15


Am Abend, bevor wir wieder wegfuhren, fragte uns eine Jüdin, ob wir einen Korkenzieher hätten, denn sie woll­te hier oben mit ihrem Mann den Beginn von Schabbat feiern mit einer Flasche Schabbat-Wein!


Der Schabbat beginnt am Freitagabend etwa eine Stunde vor dem Einnachten. Das Datum war ein jüdischer Feiertag mit dem Namen Simchat Tora (Freudenfest der Tora)! Jesus ist als das lebendige Wort Gottes (Tora: Weisung / Belehrung Gottes) auf unsere Erde gekommen - Halleluja!


Wir gaben der Frau ein Schweizer Taschenmesser um den Schabbat-Wein zu öffnen! Ganz sicher kein Zufall - nein, vom Herrn zugefallen!


Auf der Fahrt nach Tiberias erinnerte mich der Geist Gottes daran, dass ich im Volks­haus Zürich dem Messianischen Juden Benjamin Berger ein Schweizer Taschenmesser übergeben musste und dabei zu ihm sagen durfte:


„Benjamin,

die Schweiz wird ein vielfälti­ges Werkzeug für Israel!“


„Jeshua ich kann nur immer wieder staunen - Du hast bestätigt, dass es so sein wird! Mein bester Freund, Du sprichst total prophetisch! Haben wir doch hier an einem Platz, wo Du gewirkt hast und der heute Switzerland Fo­rest heisst, einer Jüdin (Deine Braut) ein viel­fältiges Werkzeug (Heiliger Geist) gegeben, um bei Beginn von Schabbat (Schabbat-Mil­lenium / 1'000-jähriges Reich) eine Flasche Wein (das erlösende Blut Jeshua) zu öffnen – Halleluja!“


Was geschah darauf weiter?

In meinem geistlichen Tagebuch steht:


12. August 2015:

Ich musste auf der legendären Rütliwiese im Zentrum der Schweiz (Wiege der Schweiz, Rütlischwur 1291) zu Christen aus vielen

Nationen sagen:


Der Herr werde die Schweizer Nation in geistlich 12 Regionen unterteilen und jede Region als ein Partner für einen jüdischen Stamm gebrauchen. Dazu werde Er für unser Land alle nötigen Ressourcen freisetzen!


Er werde - mit Seinem Daumen - den Stempel Israels auf unser Land drücken! Der David-Stern Israels seien zwei Dreiecke, die bedeuten:



Wie im Himmel (Pfeil nach oben) – so auf Erden (Pfeil nach unten)!


Das Schweizer Kreuz sei seine Braut mit vier geistlichen Stiftshütten, die in die vier Himmelsrichtungen  Norden, Westen, Süden und Osten zeigen. Wobei in der Mitte des Kreuz das Allerheiligste sei - für Israel (Gläubige aus dem Volk Gottes) und für die Nationen (Gläubige aus den Heidenvölkern).


Ich wurde danach mit vielen bösen Blicken und Gesten geistig gelyncht!


War nicht die Aufstellung der zwölf Stämme und der Leviten um die Stiftshütte wie ein Schweizerkreuz mit dem Heiligtum in der Mitte?


Unter den Nationen (Heiden) hat es noch sehr viele versteckte jüdischstämmige Menschen ... ,sie wissen es selber (noch) nicht!


Bitte betet immer wieder für Israel und das Volk Gottes! Wir brauchen Israel und - Israel braucht uns wahre Christen! Wir können nichts ohne Israel und wir sind Gottes vielfältiges Werkzeuge für seine erste Liebe - für sein auserwähltes Volk, das er sich wieder zurückholt, weil es immer noch sein auserwähltes Volk ist. Die ganze Welt wird es erkennen (müssen)!


Alle Könige (Staatsoberhäupter) werden sich vor ihm (dem wahren und einzigen Gott) niederwerfen, alle Völker ihm dienen. Denn er wird zum Retter für die Bedürftigen, die um Hilfe rufen, für Menschen, die leiden und keinen Beistand haben. Er wird sich über Schwache und Bedürftige erbarmen und zum Lebensretter werden für Menschen in Not. Aus Unterdrückung und Gewalt wird er sie erlösen, denn ihr Leben ist kostbar in seinen Augen!  Psalm 72,11


Sein Name soll ewig sein; vor der Sonne soll aufsprossen sein Name; und in ihm wird man sich segnen; alle Nationen sollen ihn glücklich preisen.

Gepriesen sei Gott, der HERR, der Gott Israels!

Er tut Wunder, er allein! Und gepriesen sei sein herrlicher Name in Ewigkeit! Seine Herrlichkeit erfülle die ganze Erde! Amen, ja Amen!  Psalm 72,17-19




Psalm 72 - Moshe Tzvi Ha Levi Berger, Jerusalem

So spricht der HERR:

Zur angenehmen Zeit habe ich dich erhört und am Tag des Heils dir geholfen; und ich will dich behüten und dich dem Volk zum Bund geben, damit du dem Land wieder aufhilfst und die verwüsteten Erbteile wieder als Erbbesitz austeilst; damit du zu den Gefangenen sagst: »Geht hinaus!« und zu denen in der Finsternis: »Kommt hervor!«


Sie werden an den Strassen weiden und auf allen kahlen Hügeln ihre Weide haben. Sie werden weder hungern noch dürsten; keine trügerische Wasserspiegelung noch Sonne wird sie blenden; denn ihr Erbarmer wird sie führen und zu den Wasserquellen leiten. Ich werde alle meine Berge zum Weg machen, und meine Strassen sollen erhöht werden. Siehe, diese werden von ferne kommen und jene dort von Norden und von Westen, und diese aus dem Land der Sinim. Jubelt, ihr Himmel, und frohlocke, du Erde! Brecht in Jubel aus, ihr Berge, denn der HERR hat sein Volk getröstet und erbarmt sich über seine Elenden! ​


Zion sprach: »Der HERR hat mich verlassen, und der Herrscher hat mich vergessen.« Kann auch eine Frau ihr Kindlein vergessen, dass sie sich nicht erbarmt über ihren leiblichen Sohn? Selbst wenn sie [ihn] vergessen sollte — ich will dich nicht vergessen! Siehe, in meine Hände habe ich dich eingezeichnet; deine Mauern sind allezeit vor mir. Deine Söhne eilen herbei; aber die dich zerstört und verwüstet haben, werden sich davonmachen! Erhebe deine Augen ringsumher und sieh: alle diese versammeln sich, sie kommen zu dir. So wahr ich lebe, spricht der HERR, du wirst sie alle wie einen Schmuck anlegen und wirst sie als Gürtel umbinden, wie eine Braut es tut. Denn dein Land, das öde, verwüstet und zerstört liegt, das wird nun für dich zu eng sein wegen der [vielen] Bewohner, und die dich verschlingen wollten, werden sich entfernen. Und die Söhne, die dir [einst] geraubt wurden, werden noch vor deinen Ohren sagen: Dieser Ort ist mir zu eng, gib mir Raum, dass ich wohnen kann!


Dann wirst du bei dir selbst denken: Wer hat mir denn diese geboren, mir, der Kinderlosen und Unfruchtbaren, verbannt und verstossen? Und wer hat mir diese grossgezogen? Siehe, ich war ja allein übriggeblieben; wo waren denn diese?


So spricht Gott, der Herr: Siehe, ich will meine Hand zu den Heiden hin erheben und für die Völker mein Banner aufrichten; und sie werden dir deine Söhne im Gewandbausch herbringen, und deine Töchter werden auf der Schulter herbeigetragen werden.


Und Könige sollen deine Wärter sein, und ihre Fürstinnen deine Ammen. Sie werden vor dir niederfallen, das Angesicht zur Erde gewandt, und werden den Staub deiner Füsse lecken; und du sollst erkennen, dass ich der HERR bin: die auf mich harren, werden nicht zuschanden werden.


Kann wohl einem Starken die Beute genommen werden? Und können rechtmässig Gefangene entfliehen? Ja, so spricht der HERR: Auch die Gefangenen des Starken sollen ihm genommen werden, und die Beute des Tyrannen soll entfliehen; denn nun werde ich mit dem kämpfen, der gegen dich kämpft, und ich werde deine Kinder erretten. Ich will deine Bedrücker mit ihrem eigenen Fleisch speisen, und sie sollen trunken werden von ihrem eigenen Blut wie von Most.


Ich will deine Bedrücker mit ihrem eigenen Fleisch speisen, und sie sollen trunken werden von ihrem eigenen Blut wie von Most. Und alles Fleisch soll erkennen, dass ich, der HERR, dein Erretter bin

und dein Erlöser,

der Starke Jakobs!  


Und alles Fleisch

soll erkennen,

dass ich, der HERR,

dein Erretter bin

und ein Erlöser,

der Starke Jakobs!

          Jesaja 49,8-26