BARUCH
Ich starb für dich

Denn das Wort vom Kreuz ist eine

Torheit denen,

die verlorengehen; uns aber, die wir gerettet werden,

ist es eine Gotteskraft; denn es steht geschrieben:


»Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und

den Verstand

der Verständigen

will ich verwerfen!«


1.Kor 1,18-19


Fürwahr, er hat unsere Krankheit getragen

und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt.

Doch er wurde um unserer Übertretungen willen durch-bohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen -

die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden!


Jesaja 53,4-5


Wir alle gingen

in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg;

aber der HERR warf unser aller Schuld auf ihn! Er wurde misshandelt,

aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf, wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer und seinen Mund nicht auftut!


Jesaja 53,6-7



Ich preise

dich ewiglich,

denn du hast es vollbracht,

und in der Gegenwart deiner Getreuen harre ich auf deinen Namen, weil er so gut ist!


Psalm 52,9

Diverses:

Ich setze bewusst keine Cookies ein!


Mit der Nutzung dieses Dienstes  bzw. dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass es durch Provider oder bei einer Verlinkung auf andere Seiten durch deren Anbieter zur Verwendung und Aktivierung von Cookies kommen kann, so wie sie zum Beispiel Google auch auf den eigenen Seiten einsetzt!

Februar 2018

Eine Nachricht schreiben:

 
 
 
 
www.baruch.ch

Ich bin auch für dich gestorben!

Jesus, Jeshua

Unvergessliche Begegnung

mit meinem Erretter Jesus Christus!


Häufig betete ich nach meinem persönlichen Frühgebet zu Hause auch noch während meiner Autofahrt zur Arbeit weiter. Am 7. September 2006 fuhr ich den Landweg über Weiach und über den „Siglistorfer“ Richtung Baden (Schweiz). Beim Kruzifix auf der linken Strassenseite vor vor dem Dorf Schneisingen betete ich:


„Armer Herr Jesus, hängst Du bei den Katholiken immer noch am Kreuz – dabei bist Du doch schon längst auferstanden!“


Plötzlich in Trance erschien mir der gekreuzigte Jesus an einem riesigen Holz. Das Profil des Kreuzes entsprach einer schweren Eisenbahnschwelle aus Eichenholz. Ich stand direkt unter dem monströsen Holzstamm mit dem Rücken zum Stamm und ich sah hinauf auf dunkle nackte Fusssohlen, die etwa einen Meter direkt über mir waren.


Es war sehr finster und der Himmel war bedeckt mit schweren dunklen Wolken. Nun neigte Jesus Christus langsam – wie mit seiner letzten Kraft – sein mit einer Dornenkrone „gekröntes“ Haupt und blickte über seinen Körper zu mir herunter. Er sprach laut durch meine eigene  Stimme – aber mit einer sehr liebevollen Stimme in meinen Verstand und in mein Gebet: 


„Ich habe auch für Dich mein letztes Blut ge­geben! Halte dich am Stamm meines Kreuzes fest!“


Ich zögerte kurz, drehte mich zum hölzernen Stamm um und umarmte danach dieses mächtige blutige Holz. Der untere Teil des massiven Pfahles war bedeckt mit dickflüssigem Blutgerinnsel – teilweise bereits schon vertrocknet. Über dieses alte und sehr dunkle Blut rann immer noch frisches hellrotes Blut hernieder.


Ich schrie vor Herzschmerz und Betrübnis - aber auch mit einer enormen Freude und einer unglaublichen Freiheit:


„Du, mein Erlöser, danke, danke, danke!

Du hast alles bezahlt für mich!

Ja, ich weiss es sehr gut - Herr,

ich müsste eigentlich an diesem Kreuz hangen!“


Noch niemals hatte ich eine so mächtige, eine so reale Erscheinung und alles während meiner Fahrt mit dem Auto! So wie dies kann es nur der alleinige und allmächtige Gott schenken! Ich schaute danach mein Hemd an - ob es blutig ist! Es war alles so real und - ich war auf dem Weg zur Arbeit.


Das mächtige Erlebnis wird für mich ganz gewiss unvergesslich bleiben. Es redet auch immer wieder neu in meinen Alltag hinein, denn es hat mich sehr geprägt!


Die beschriebene Situation gilt für jeden Einzelnen von uns: Dreht euch auf das vollbrachte Werk Jesu zu und haltet euch im Glauben am Kreuz unseres Herrn fest. Bleibt immer auf das Kreuz Jesu ausgerichtet, wende ihm nie mehr den Rücken zu - denn keine Heilige Maria, kein anderer Heiliger als nur Jesus kann Dir helfen!


Es kommen unaufhaltsam sehr schwierige Zeiten über uns alle und - auf die ganze Welt zu!


Durch das folgende Gebet kannst Du dein Leben dem wahren Allmächtigen übergeben - es ist wie ein Notausgang (Jesus, die einzige Lösung, das perfekte Opferlamm Gottes) aus dem verlorenen Leben! Die Bibel (das Buch des Lebens, das Reden Gottes) nennt es den zweiten Tod (die ewige Strafe)!


Es ist sehr einfach: Begib Dich nun demütig auf Deine Knie und sprich ernsthaft das nachfolgende Gebet:


Jesus, ich rufe Deinen Namen an! Ich glaube, dass Du Gottes Sohn bist! Danke, dass Du am Fluchholz von Golgatha für alle meine Schulden gestorben bist!

Bit­te vergib mir, dass ich bis jetzt in Überheblichkeit, in Sünden, in Stolz und - ohne Dich gelebt habe!


Ich glaube auch, dass Du von den Toten auferstanden bist und heu­te wieder lebst! Ich übergebe Dir jetzt mein Leben mit allen meinen Sorgen, Ängsten, Nöten,  Krankheiten, Beschwerden, Schmerzen, Rebellion, Selbstmitleid, Niedergeschlagenheit, Selbstvorwürfen - sowie allen anderen negativen Ei­genschaften - mit allen meinen Sünden!


Bitte schenke mir Weisheit, Wahrheit und Erkennt­nis von Deiner Liebe, Deiner Wahrheit und Deinem Wort  der Bibel! Taufe mich sehr bald mit Deinen Heiligen Geist! Sei Du mein ständiger Begleiter, mein Arzt, mein Beschützer, mein Versorger, mein Lehrer und meine grosse Liebe! Sei Du mein Hirte, mein Erlöser und meine Gnade!


Komme jetzt in mein Herz und führe mich durch mein weiteres Leben! Nimm mich ab sofort in Deine persönliche Schule und erziehe mich für Dein Reich, damit ich für diese Welt ein brauchbares Werkzeug für Deine Wahrheit werde!                                          Amen


Wenn Du das ernsthaft aus Deinem innersten Herzen gebetet hast, kommen Dir sicher die Tränen, weil der Heilige Geist Dich zu sich zieht und Du die Wahrheit Deiner Erlösung wirklich erkennst und Du nun einen grossen Frieden im Innersten mit dem wahren Gott hast.


Er wird nun zum Licht in Dir und in Deinem zukünftigen Leben!


Du gehörst nun zur wunderbaren Familie Gottes. Im Himmel wird - gerade jetzt - ein riesiges Freudenfest für Dich veranstaltet ... Ja, das ist die beste Entscheidung, die Du jemals in Deinem Leben getroffen hast! Jesus ist nun Dein Bruder und Er liebt Dich sehr! Wenn Du ihm nun treu nachfolgst und seinen Willen tust, wird er zu Deinem besten Freund!


Um dieses neue erhaltene Leben zu entdecken, sind folgende Punkte sehr hilfreich und - auch bald nötig:


  • Rede jeden Tag mit Deinem neuen wahren Vater
  • Mache das Wort Gottes zur Grundlage Deines Lebens
  • Finde Christen, die Dich im Glauben unterstützen
  • Sündige nicht mehr, lass Dich verändern
  • Gehe von allen Deinen Süchten weg
  • Lade den Heiligen Geist in Dein Leben ein
  • Tue über allem Busse, was der Heilige Geist aufzeigt
  • Als Zeugnis und Versprechen - lass Dich bald taufen
  • Jesus will Dich auch bald mit dem Heiligen Geist taufen



Gnade ist eben Gnade - das heisst, sie ist ein unverdientes und sehr mächtiges Geschenk unseres Schöpfers an alle Menschen, die das auch glauben!


Jesus, der unsere Sünden an seinem eigenen Leib ans Kreuz hinaufgetragen hat, sodass wir jetzt den Sünden gegenüber gestorben sind und für das leben können, was vor Gott richtig ist. Ja, durch seine Wunden seid ihr geheilt. Ihr wart umhergeirrt wie Schafe, ´die sich verlaufen haben`; doch jetzt seid ihr zu dem zurückgekehrt, der als euer Hirte und Beschützer über euch wacht.  1. Petrus 2,24-25


Wer überwindet, der wird alles erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn (Tochter) sein!

Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Greueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner - ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt - das ist der zweite Tod!  Offenbarung 21,7-8


Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens eingeschrieben gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen!  Offenbarung 20,15


Am folgenden Tag sieht Johannes (der Täufer) Jesus auf sich zukommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt!

 Johannes 1,29


»Kehrt um«, erwiderte Petrus, »und jeder von euch lasse sich auf den Namen von Jesus Christus taufen! Dann wird Gott euch eure Sünden vergeben, und ihr werdet seine Gabe, den Heiligen Geist, bekommen. Denn diese Zusage gilt euch und euren Nachkommen und darüber hinaus allen Menschen auch in den entferntesten Ländern – allen, die der Herr, unser Gott, zu seiner Gemeinde rufen wird.« Mit diesen und noch vielen anderen Worten bezeugte Petrus ihnen ´das Evangelium`; eindringlich ermahnte er sie: »Diese Generation ist auf dem Weg ins Verderben! Lasst euch retten vor dem Gericht, das über sie hereinbrechen wird!«  Apostelgeschichte 2,38-40


Jeder vom allmächtigen Gott gerettete Mensch hat seine eigene Story, seine von Gott gegebene Geschichte: 


-->  Hier meine eigene Geschichte der Errettung - wie mich mein persönlicher Erretter zu sich gezogen hat!

Am Kreuz von Golgatha


Eine Vision von Bobby Conner


Die warmen Sonnenstrahlen schienen sanft durch das Fenster in mein Büro, während ich versuchte, meine Aufmerksamkeit nicht auf den schönen Frühlingstag zu richten. Während ich auf meinem Stuhl sass, sah ich auf meine geöffnete Bibel und ein unbeschriebenes Notizbuch, die auf einem hochglanzpolierten Schreibtisch lagen. Ich war gerade dabei, Notizen für eine Predigt über das Kreuz Jesu vorzubereiten. Ich hatte schon oft über dieses Thema gesprochen, jedoch wollte ich dieses Mal etwas Neues und Frisches. Ich war überhaupt nicht auf das vorbereitet, was gleich geschehen sollte. Meine ruhige Umgebung sollte sich radikal ändern. Ich schob meinem Stuhl näher an den Schreibtisch und näher an das Wort Gottes und fing an zu beten, indem ich den Geist Gottes bat, mir die Botschaft des Kreuzes real vor Augen zu führen. Ich wollte nicht einfach nur ein paar Worte verwenden, ich wollte, dass das Kreuz mehr als lediglich eine Botschaft ist. Ich sehnte mich danach, das die Menschen die Worte des Lebens hören. Ich wollte, dass es etwas Kraftvolles ist, das unsere Leben verändern würde. So fing ich mein Gebet mit einem hungrigen Herzen an.


Plötzlich sass ich ohne Vorwarnung und schneller als Lichtgeschwindigkeit nicht mehr bequem bei meinem Studium. Der Geist Gottes trug mich durch Raum und Zeit. So wie Paulus es in der Schrift beschreibt, ob ich im Leib war oder ausser dem Leib, ich weiss es nicht.


Bald wurde ich in den geschäftigen Strassen Jerusalems abgesetzt. Ich konnte den Lärm einer Menschenmenge hören, ich konnte eine böse Begeisterung in der Luft spüren, die meinen Geist sehr unruhig machte. Ich stand mitten in einer riesigen Menschenmenge. Als ich ihre Gesichter erblickte, bemerkte ich, dass einige mit tiefer Traurigkeit erfüllt waren, andere jedoch mit einem bösen Grinsen. Als nächstes wurde ich von einem römischen Soldaten beiseite geschoben, der mich verfluchte und schrie "Aus dem Weg!"


Dann schaute ich und sah, worauf die Menge gewartet hatte… auf Jesus, wie Er Sein Kreuz trug. Ich konnte meinen Augen nicht glauben. Niemals zuvor hatte ich etwas so Schreckliches gesehen! Sein ganzes Gesicht war mit trockenem, geronnenem Blut von Wunden durch eine Dornenkrone bedeckt, die mehr wie messerscharfe Nägel aussahen, die sich in Seinen Kopf bohrten. Jedes Mal, wenn Sein Herz schlug, spritzte frisches dunkelrotes Blut zwischen den Dornen und Stacheln hervor, das an Seiner Stirn bis in Seine Augen herunterlief, auf Seine Brust und auf die staubigen Strassen tropfte. Mir schwirrte der Kopf. Ich dachte, "Das ist nicht möglich, das ist doch schon vor Jahren passiert!" Jedoch in diesem Moment begegneten sich unsere Augen, und ich wusste ohne Zweifel, das war real. Irgendwie war ich zu dieser Kreuzigung gebracht worden - es war kein Traum, ich war da!


Wie betäubt taumelte ich neben der Menge, ich war zu schockiert, um zu sprechen, während ich sah, wie Jesus unter der Last des schweren Kreuzes stolperte. Der heisse Wind wehte Staub von der Strasse auf und man konnte die Tränen in Seinen blutverschmierten Kleidern sehen. Ich konnte einen Augenblick lang die Wunden auf Seinem Rücken und Seinen Schultern sehen tief... fleischzerreissend... klaffend... offen.


Lange Zeit gingen wir auf dem steilen Weg ausserhalb der Stadtmauer. Endlich kamen wir auf dem Hügel der Schädelstätte an. Die Menge schrie mit Begeisterung, als Jesus hart zu Boden geworfen wurde. Widerspruchslos streckte er Seine Arme aus. Die Luft war so dick mit bedrückenden dämonischen Geistern, dass es schwerfiel zu atmen. Der Geruch von Blut und Körperflüssigkeit war so stark, dass ich fast erstickte. Und ich konnte das stark stinkende Aroma irgendeiner Flüssigkeit oder von billigem Ale, das von den Soldaten kam, riechen. Ich hörte den dumpfen Schlag des Hammers, als die Nägel in seine Hände und Füsse geschlagen wurden. Das Kreuz wurde hartherzig aufgerichtet und fiel in das Loch. Ich hörte ein tiefes Stöhnen aus der Kehle des Herrn, als das ganze Gewicht Seines Körpers an diesen Nägeln hing. Ich werde niemals den Anblick, Geruch und Lärm in diesem Moment vergessen. Es schien, als ob die Zeit stehen geblieben wäre. Ich weiss nicht, wie lang ich dort war, es kam mir vor wie Stunden!


Dies war ein Ort ohne Gnade - und doch wurde dort die barmherzigste Tat vollbracht! Ich werde den Widerspruch in diesen Gefühlen nie vergessen. Der Sünd- und Schuldlose, der wie ein Schwerverbrecher starb. Der Vollkommene, der durch den Speer und das Kreuz verschandelt wurde. Der Gerechte, der für die Rebellen starb. Als ich meine Augen aufhob, um Christus am Kreuz zu sehen, war der Schmerz auf Seinem Gesicht mehr als mein Herz ertragen konnte. Alle Kraft verschwand in meinen Beinen, und ich spürte, wie mein Körper zu Boden fiel. Ich versuchte, auf meine Knie zu kommen. Ich erhob meine Augen und zwang mich noch einmal, das Lamm anzuschauen.


Ich weiss jetzt, was der Prophet meinte, als er sagte "Wir sahen Ihn, aber da war keine Gestalt, die uns gefallen hätte" (Jesaja 53,2). Ich kann bezeugen, dass sein Gesicht entstellter aussah, als ich jemals zuvor gesehen habe. Der Schmerz, durch den Jesus ging, war viel mehr als das Kreuz, weit entfernt von menschlichen Worten, die das beschreiben könnten. Sein Fleisch war bleich, als Er zwischen Himmel und Erde hing, um Sühnung für die Menschheit zu erlangen. In diesem Moment kann ich nicht beschreiben, wie sehr ich wusste, was für ein schrecklicher Sünder ich war. Die Worte des Liedes kamen in mein Herz. "Wenn ich das wunderbare Kreuz betrachte, an dem der Fürst der Herrlichkeit starb, sehe ich meine besten Erfolge als Verlust und all meinen Stolz mit Verachtung an." ("When I survey the wondrous Cross on which the Prince of Glory died, my richest gains I count but loss and pour contempt on all my pride.")


Ich konnte den Herrn sehen, wie Er mit dem Schmerz des Kreuzes zu kämpfen hatte, und wie Er Seine ganze Kraft zusammennahm, um diese Worte auszusprechen "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!" (Lukas 23,34) Später hörte ich den fürchterlichsten Schrei von den ausgetrockneten, geschwollenen, blutenden Lippen unseres Herrn....diesen Schrei kann ich gerade jetzt immer noch hören; "Mein Gott! Mein Gott! Warum hast du mich verlassen?" (Matthäus 27,46) Diese Frage kam aus dem Innersten der Seele des Sohnes Gottes. Zum ersten Mal in der gesamten Ewigkeit sind Sohn und Vater getrennt. Dies ist auch das erste Mal, wo Christus sich auf Gott nicht mit Vater bezog. Warum? Weil Christus zu dem geworden ist, was wir sind, Er hat unsere Sünden auf Sich genommen. Die Schrift sagt, dass Gottes Augen so rein sind, dass sie nicht auf Sünde schauen können, so wendet sich Vater Gott von Seinem Sohn ab, und Christus wird von Seinem Vater verlassen. Das ist der Schmerz, um den Er im Garten bat, ihn nicht auf Sich nehmen zu müssen, als Er betete: "Lass diesen Kelch an Mir vorübergehen!" (Matthäus 26,39). Er konnte es nicht ertragen, daran zu denken, dass Er von Seinem Vater verlassen werden würde. In diesem Moment stirbt Christus nicht als Sohn, sondern als Sünder. Als das geschah, brach Sein Herz. So wie der Psalmist prophezeite "Mein Herz ist wie Wachs, es ist in mir zerschmolzen." (Psalm 22,14) Dann sagte Jesus Christus mit einem lauten Schrei "Vater, in Deine Hände befehle ich meinen Geist!" (Lukas 23,46) und Sein lebloser Kopf füllt schlaff auf Seine Brust. Die gesamte Erde bebt, dann ist da überall diese schreckliche Finsternis.


Ich höre Schreie in der Dunkelheit, und plötzlich bin ich mir bewusst, dass der Schrei von meinen eigenen Lippen kommt. Ich bin nicht mehr länger am Fuss des Kreuzes, ich bin zurück in meinem Büro; aber dieser Schrei hallt immer noch weiter in meinen Ohren. Mein gesamter Körper zittert und ist erschüttert. Ritual oder Beziehung?


Ich bin nicht fähig, alles, was ich in dieser Zeit gesehen und erlebt habe, mitzuteilen, aber ich kann euch sagen, ich werde nie mehr derselbe sein. Und ich bin mir sicherer als je zuvor, die Predigt des Kreuzes ist die Kraft Gottes zur Errettung. Die Schrift sagt, "Denn Christus hat mich nicht gesandt zu taufen, sondern das Evangelium zu predigen, nicht mit klugen Worten der Weisheit, damit nicht das Kreuz Christi zunichte werde!" (1.Korinther 1,17).


Das Kreuz Christi ist kein billiges oder sentimentales, zeremonielles Schmuckstück, das man am Hals trägt, sondern das Kreuz ist vielmehr der Kern des liebenden Herzens des Vaters, der sich nach der gefallenen Menschheit ausstreckt. Die einzige Hoffnung auf Befreiung der Menschheit aus den Klauen und aus der Schuld von Sünde ist das vollbrachte Werk Christi am Kreuz.


Gott erwartet nicht von uns, ein blosses Ritual anzunehmen, sondern vielmehr in eine ewige Beziehung einzutreten. Das kann nur durch das Kreuz Christi vollbracht werden. Das Kreuz war eine göttliche Absicht.


Das Evangelium ist, dass "Christus Jesus für unsere Sünden gemäss den Schriften gestorben ist; und dass Er begraben wurde; und dass Er am dritten Tag auferstand gemäss den Schriften." (1.Korinther 15,3-4). Das Opfer Christi für unsere Sünde am Kreuz war eine göttliche Absicht. Der Tod von Christus am Kreuz war weder zufällig noch willkürlich. Jesus sagte: "Aus diesem Grund wurde ich geboren, und aus diesem Grund bin ich in die Welt gekommen!" (Johannes 18,37). Das Evangelium sagt uns, was der Herr Jesus vom Kreuz vor Seinem Tod sprach. (Matthäus 10,38, Markus 10,21, Lukas 14,27)


Das Opfer Jesu am Kreuz für die sündhafte Menschheit ist das grösste Beispiel von Gottes Liebe. Die Schrift sagt: "Niemand hat grössere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde!" (Johannes 15,13). Genau das hat Jesus für uns getan. Er kam freiwillig in diese Welt, um Sein Leben als Lösegeld für die Befreiung der gefallenen Menschheit zu geben. Paulus sagte "Christus starb für die Gottlosen... Er erweist Seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren." (Römer 5,6-7) Wir sind die Schuldigen und verdienen das Gericht Gottes, aber Gott hat uns so sehr geliebt, dass Er bereit war, Seinen Sohn für uns zur Sünde werden zu lassen, so dass wir, indem wir Ihn als persönlichen Herrn und Erretter annehmen, von der Strafe der Sünde befreit werden können. Niemand kann leugnen, dass in der Lehre des Neuen Testaments Christus dazu bestimmt ist, den Platz des Sünders durch Seinen Tod einzunehmen. Der Tod Jesu am Kreuz von Golgatha bedeutet, dass Christus unseren Platz des Todes und der Bestrafung eingenommen hat. Jeder Segen der Errettung wird dem Gläubigen durch den stellvertretenden Tod Christi zuteil. "Der von keiner Sünde wusste, wurde für uns zur Sünde gemacht, damit wir in Ihm die Gerechtigkeit würden, die vor Gott gilt!"

(2.Korinther 5,21)


Das Kreuz und die Predigt des Kreuzes ist das Herzstück, der Kern, das Zentrum des Christentums. Jesus sagte: "....und wenn ich erhöht werde, werde ich alle Menschen zu Mir ziehen!" (Johannes 12,32)



Möge Gott uns helfen, kühn die lebensverändernde Botschaft des Kreuzes Christi zu verkünden!