BARUCH
B10 Segensreiche Passage

Von nun an liegt für mich die Krone der Gerechtigkeit bereit, die mir der Herr, der gerechte Richter, an jenem Tag zuerkennen wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung liebgewonnen haben!


2.Timotheus 4,8



(...) Sei getreu bis in den Tod, so werde ich dir die Krone des Lebens geben!


Offenbarung 2,10

Diverses:

Ich setze bewusst keine Cookies ein!


Mit der Nutzung dieses Dienstes  bzw. dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass es durch Provider oder bei einer Verlinkung auf andere Seiten durch deren Anbieter zur Verwendung und Aktivierung von Cookies kommen kann, so wie sie zum Beispiel Google auch auf den eigenen Seiten einsetzt!

Februar 2018

Eine Nachricht schreiben:

 
 
 
 

B10  Segensreiche Passage

Mache Jesus zu deinem privaten Skipper


Unser schwaches Dienstschiff, das immer wieder durch viele Stürme fahren muss - das durch seichtes untiefes Wasser, durch stinkende Kloaken und durch gewaltige Stromschnellen gleiten muss und, erst noch die richtige und sehr wichtige Navigation braucht, braucht einen Skipper.


Machen wir Jesus Christus zu unserem Kapitän in unserem Leben!


Für das hat ihn der Allmächtige Vater geschickt! Er alleine soll die Verantwortung unseres immer wieder labilen Bootes übernehmen. Er kennt jeden Einzelnen der ganzen Mannschaft und weiss, wie sein Befinden ist. Er kennt die geistliche und auch die irdische Welt genau.


Er ist unser Ernährer, unser Führer, unser Beschützer und unser Arzt. Er alleine kennt den Zustand unseres Lebensschiffes und weiss, was für Wetter auf uns zukommt. Er repariert und verbessert ständig unser Lebensboot, damit es immer seetauglich bleibt, auch bei enormen Stürmen. Er gibt die richtige Navigation ein und weiss präzise, wann und wie wir einen gefährlichen Sturm gefahrlos umfahren müssen, oder den Sturm unter seine Füsse befehlen sollen. Er pflegt uns, wenn wir seekrank werden. Er weiss, in welchem Hafen wir gefahrlos und sicher anlegen können und uns dort auch immer wieder schnell erholen können, weil er uns wieder friedliche und ruhevolle Zeiten gibt!


Er gibt uns die nötige Motivation und bildet uns ständig weiter aus. Er alleine soll unsere Lebensfahrt managen - uns steuern, leiten und führen. Er will es auch tun für uns!


Wir müssen auf seine Anweisungen rasch reagieren und unbedingt ausführen – sonst kann unser Lebensschiff auf felsigen Grund auffahren, kentern und dabei sehr rasch  absaufen! Wir wollen doch den Haifischen, die täglich unser Lebensschiff umschwimmen keine Freude machen – oder?


Nein, ich will den besten Skipper in meinem Boot – ich will erleben, überleben und für immer und ewig leben!


Die Staatsmacht ist bereits untergraben und die Kinder und Schulen sind bereits die nächsten Ziele. Immer mehr Regierungen nehmen den „Gottessegen“ aus ihren Verfassungen und in den Schulen will man kein Geld mehr für den christlichen Unterricht aufwenden. 


Auch da hat also der Widersacher seine schädlichen Schlangen-Eier abgelegt! Unser Regierungs- und Erziehungs-Schiff hat die beste Führung verloren und wird zum Spielball von ganz bösartigen Sturmwellen. Das Ende zeichnet sich also auch da ab, und rückt unaufhaltsam mit grossen stampfenden Sturmesschritten näher!



Segensreiche Freude mit Handschlag


Als ich einen Tag nach meinem aaronitischen Segen meine Mittagspause auf einer Sitzbank mit einer wunderschöner Aussicht verbrachte, betete ich sehr angeregt und dankte meinen Vater für den grossen Segen, den ich empfangen durfte - und versprach ihm auch, mich für ihn einzusetzen!


Ich fühlte, wie sein Heiliger Geist in mir zwei wichtige Dinge sagte und dies mit grosser Freude, freundlicher Heiterkeit und mit einer enormen Liebe und väterlicher Wärme:


„Mein Sohn, Du hast gestern meinen Segen

bekommen - das ist so! Ein Segen ist wie ein Handschlag und, dazu brauchen wir keine Unterschrift - erinnere dich an die Diamanten auf dem Esstisch der Belgier!“


Ich musste nicht lange nachdenken, es überraschte mich jedoch ganz enorm, da ich doch diese Geschichte mit den Diamanten schon längst vergessen hatte und sie nun schon einige Jahrzehnte zurückliegt.


Ich war ein paar Jahre beruflich in Belgien. Damals erlebte ich, wie Belgier Hunderte, ja Tausende von ungezählten Rohdiamanten von Juden gegen Handschlag zur Bearbeitung nach Hause bekamen. Diese Häufchen von Diamanten lagen vielfach in den  Wohnzimmern auf den riesigen Esstischen der Belgier.


Es ist doch sicher kein Zufall, dass Jesus diese edelsten aller Edelsteine erwähnte. Juwelen kommen in vielen Bibeltexten vor, darum will ich zu einem späteren Zeitpunkt nochmals auf diesen besondersten aller Edelsteine zurückkommen!


Früher galt ein Handschlag noch als ein Versprechen (vor allem auch bei Juden), ein Ehrenwort. Vertrauen gegen Vertrauen!



Ein Wort unter guten Freunden


Nun kam die Stimme nochmals in mich und mit sehr grossem Humor, in ganz liebevoller und angenehmer Weise an mich heran und sie sagte:


„Du hast eine schöne Bewerbung geschrieben – ich nehme deine Kandidatur an. Ich will dich in meinen Dienst stellen!"


Erst verstand ich einfach nichts - ich hatte kein Schimmer, was damit gemeint war ...!


   "... natürlich nur, wenn du es immer noch willst!?“


Kam es danach nochmals, weil ich nicht reagierte ...!


„Eine schöne Bewerbung geschrieben? Ich? Ja, ich habe sehr viele Bewerbungen geschrieben, sodass ich es sehr müde bin ...?! 

                             ... doch blitzartig, ganz plötzlich musste ich sehr laut heraus lachen und weinen vor Freude und grosser Überraschung zugleich. Ich konnte endlich nachvollziehen, was da gemeint war. Ich wusste nun von was hier die Rede war - so eine grosse Ehre!


Ich habe in meinen Gebeten der vergangenen Monate meinen Dienst Jesus Christus angeboten. Ich sagte ihm, dass ich ihm dienen möchte, wenn er mich gebrauchen könne - da ich doch nicht mehr der Jüngste sei. Es war auch immer mein heimlicher Wunsch, denn ich bewunderte seine echten Diener immer wieder.


Hat er mir darum diese sehr humorvolle Entgegnung

geschickt? Mit der Bewerbung meinte er meine selbst verfassten Texte im ersten Büchlein, das damals zu einem Teil bereits geschrieben war und bereits schon zum Lesen bei vielen Gläubigen und Ungläubigen herumgereicht wurde.


Meine Texte haben auch Ursula und Martin sehr zur Verarbeitung ihrer grossen Trauer geholfen. Ich konnte kaum zu Ende denken, da überströmte mich eine unvorstellbar grosse Liebe, eine enorme Gefühlsregung die ich bisher nicht kannte. Ich weinte vor Glück und Seligkeit und ich schrie zugleich vor Glück, Freude und Verblüffung!


Nein, meine Augen überliefen von der enormen Liebe, die über mich kam, wie ein feiner warmer Wasserfall von Goldstrahlen, jedoch unbeschreiblich - da war mehr als genug für sehr viele andere Menschen auch. Was muss das für eine wunderbare Person sein – was haben wir für einen lieben und gütigen Sohn Gottes!


Nein, so eine intensive Liebe habe ich noch nie erlebt. Es war ganz speziell, neu und wunderschön. Jesus Christus hat mir seine Zuneigung und sein Wohlwollen geschickt! Ich sehnte mich ganz immens nach ihm und ich wollte in seiner Nähe bleiben!


Er muss sehr nah gewesen sein! Er schickte mir einen kleiner Vorschuss von Glückseligkeit, einen gottseligen Handschlag mit sehr viel Liebe und mächtiger Herzenswärme, mit vollster Sicherheit und grossem Vertrauen! Wie muss das schön sein, einmal mit Gott zusammen leben zu dürfen!


Es ist ein Wunder, dass ausgerechnet ich das erleben durfte. Ich werde eines seiner vielen Beispiele, wie Gott an jemandem wirken und arbeiten kann!


„Danke, danke mein grosser Vater...!

Ja, ich will  - ja natürlich, ich will dir dienen!“

                                                                       zuckte es nun durch meinen ganzen Körper und ich hüpfte und tanzte jauchzend wie ein Kind, auf der wundervoll blühenden Wiese am unteren Waldrand! Vorüber an Gottes grosser wunderbarer, jauchzender und singender Schöpfung. Was für ein gewaltiges übersinnliches Ereignis, Gott zeigt mir sein Gefallen!


„Das glaubt dir ja kein Mensch - ich kann es ja selbst noch fast nicht fassen! Gott will von meinem Dienst gebrauch machen! Ich bin doch überhaupt nichts Spezielles?! Aber es ist wirklich passiert, es ist mit mir geschehen! Das muss vorläufig im kleinen Kreis bleiben!“


                                                                  musste ich mir sagen, denn es gibt jetzt schon Menschen, die mir einen eigenartigen, vielleicht ungläubigen Blick zuwerfen. Niemand wird mir glauben, dass ich nach meinem Ja den Himmel laut jauchzen hörte!


Jesus hat mir nachträglich noch gesagt, und das in meiner Berufssprache:


„Schreib weiter an deiner Betriebsanleitung zum Glauben!“


Gott will viele Helfer brauchen, er hat sich auch für mich entschieden.



Stürmischer Tag voller Angriffe


Eine Woche nach meinem segenreichen Rendez-Vous am Waldrand kam ein frontaler Angriff vom Bösen:


„Komm hör doch auf zu schreiben! Das hat ja alles keinen Zweck! Kein Mensch liest dieses Märchen - alle

glauben, dass du lügst! Du hast dir doch alles nur eingebildet! Lass dich doch nicht verspotten! Behalte diesen Unsinn besser für dich!


Willst du vielleicht ein schreibender Priester werden oder was ...? Du warst doch im Schreiben schon immer bei den Schlechtesten – schau mal in deine Zeugnisse!


Ein spürbarer Segen, so etwas Verrücktes - das gibt es doch nicht! Gott lässt sich ganz sicher nicht zu dir hinunter – das hast du alles nur eingebildet und erfunden! Was will Gott mit dir anfangen? Gibt es überhaupt einen Gott?“


Zusätzlich kam am Mittag noch ein Brief einer Esoterikerin, die lange mit mir ein freundschaftliches Verhältnis hatte. Ich ging seit Jahren monatlich in die Massage bei ihr und, ich wusste auch, dass sie sich mit anderen schauderhaften Methoden beschäftigt, dass sie auch mit „Toten und Geistern" Kontakt aufgenommen hat!


Trotzdem bin ich ihr nicht ausgewichen, obwohl ich

von Gott schon öfters auf feine Art gemahnt worden bin. Sie muss besondere Fähigkeiten haben, dachte ich immer wieder  –  machte mir aber keine weiteren

Gedanken darüber!


Diese Frau hat mir anfangs Jahr gänzlich die Augen

geöffnet. Sie sprach immer von Gott – ich merkte jedoch, es war nicht derselbe Gott. Nein, es konnte nicht mein Gott und schon gar nicht Jesus sein! Eines ihrer Thema war immer wieder die Wiederverkörperung von uns Menschen.


Es muss in jener Zeit gewesen sein, als ich den furchtbaren „Traum“ vom Bösen hatte. Sie hatte sich an jenem Abend ungewollt verraten und total blossgestellt, denn Ihr ist ein grausamer und gewaltiger Fluch entwischt, der mich sehr schmerzte! Sie sagte mitten in unserem Gespräch:


          „... diese verdammten Christen!“


Sie fühlte sofort, dass ich es merkte..., aber viel zu spät. Ich erschrak sehr heftig! Sie musste mir durch diese Worte selbst sagen, dass sie mit Christus nichts am Hut hat und das ich bei ihr in okkulten Händen bin!


Vermutlich hatte sie noch andere christliche Kunden verloren, die ihr auf die Schliche gekommen waren – zum riesen grossen Glück für mich! Der Herrgott hat mir einen Stoss gegeben, er stellte sich da bereits in meinen Weg! Von diesem Moment an wusste ich sofort, dass ich an einem völlig falschen und auch an einem sehr gefährlichen Ort war!


Und trotzdem ging ich noch zweimal zu ihr ...


                                                                           ... jedoch

mit einem sehr unguten Gefühl und einem vorgängigen intensiven Schutz-Gebet zu Jesus Christus!


Seit Februar war mit ihr Funkstille. Ich habe mich ganz von ihr zurückgezogen und sie sich auch von mir. Sicher kein Zufall! Ich wurde von ihr getrennt, so sehe ich dies heute!


Sie hat sich in der Zeit, als ich bereits im neuen Leben war einmal telefonisch gemeldet und sich bei mir erkundigt. Ich hatte zum Glück keine Zeit, da ich Freunde aus der Glaubensgemeinschaft zum Essen eingeladen hatte (wieder so ein Zufall!). Ich habe ihr jedoch gesagt, dass ich im siebten Himmel sei, Freunde aus der Kirche bei mir seien und, dass ich am Schreiben eines kleinen Buches mit meinen Erlebnissen mit meinem Gott sei. Sie wusste sonst überhaupt nichts - nichts von meiner Trennung von meiner Freundin, nichts von meiner Bekehrung zum Evangelium und schon gar nicht vom Grund des plötzlichen Lebewohls an Alissa.


Ich schickte ihr im Mai meine Geschichte. Ende Juni kam es ziemlich abgegriffen zurück. Es muss durch viele Hände gegangen sein (wie wunderbar) und hat den Zweck sicher mehrfach erfüllen können. Dabei war ein Brief auf rotem Papier mit stechenden Rosen. Der Text verschnörkelt mit Bibeltexten – die jedoch in einem falschen Zusammenhang benutzt wurden. Auch ihre Schrift war im Gegensatz zu früher ziemlich schludrig und unsicher. Kurzgefasst schrieb sie unter anderem:


„Es hat mich erschüttert, wie zum Teil viel Hass und Verurteilungen in deinem Buch sind – geschmückt mit schönen Bibelversen! Das ist anscheinend deine Art zu verarbeiten - Leute zu verurteilen! Gott wird auch da noch an dir arbeiten!“


Und darunter schrieb sie noch ...


„Wie tröstlich ist es doch, dass Gott uns sein Wort gegeben hat: „Nicht einer wird verloren gehen!“


Ja – aber ..., so ist das doch nicht gemeint! Wir müssen erst Gottes Barmherzigkeit erlangen. Wir müssen erst unser neues verändertes Leben auf dieser Erde leben, und danach durch Gottes „Sünden-Waschküche“! Erst müssen wir Gottes Kinder werden, dann sorgt er für uns und hütet uns, damit wir nicht mehr verloren gehen!


Erst danach gehören wir zu Gottes Schatz und Reichtum, welchen er danach nicht mehr verlieren möchte! Nur wer auf dieser Erde bereits neu geboren wurde kann gewiss sein, das ewige Leben zu bekommen. Der Ursprung dieses neuen Lebens ist Gott selbst und es ist dem Charakter nach etwas ganz Neues.


Der Heilige Geiste muss also bei uns eingezogen sein,

den nur Gott alleine uns geben kann und im Neuen Leben auch geben wird! Wenn es auch Menschen gibt, die etwas anderes behaupten – nur Gott alleine schenkt die wahre Erlösung, die wir durch Jesus Christus erreichen müssen!


Die wichtigsten fünf Schritte, damit Gott uns erlösen kann:


  • Erkennen

Sich bei Jesus als schuldig zu erkennen geben!


  • Bekunden

Ihm wirklichen Willen zur Umkehr bekunden!


  • Bekennen

Ihm alle erkennbaren Sünden aufzählen!


  • Verlassen

Den gottlosen Weg verlassen!


  • Glauben

Aufrichtig an Jesus Christus und an das

Erlösungswerk Gottes glauben!


Intensives Beten zu Jesus Christus für den Empfang seiner grossen Gnade und für die Erlösung und ihn bitten für seine grosse Barmherzigkeit!


Der Geist Gottes wird laufend in uns wirken, man könnte sagen, er ist erst immer wieder temporär bei uns, bis wir genügend Bedingungen erfüllt haben! Wir müssen also bereits sehr wichtige Voraussetzungen erfüllt haben und unsere innere Einstellung muss stimmen!


Wenn der Glaube und das Gebet ehrlich und aus dem Innersten heraus kommt, wird Gott uns die Erlösung bringen – er lässt den Heiligen Geist einziehen, der uns in Zukunft stützen und auf vielen Ebenen immer wieder helfen und korrigieren wird ...!


„Denn der heilige Geist wird euch zu derselben Stunde lehren, ...!“  Lukas 12,12


Hier fünf wichtigen Schritte auf dem gemeinsamen Weg mit Gott (man nennt sie die fünf G):


  • Gottes Wort

Täglich stille Zeiten mit der Bibel.

Hören des Wortes (Auto, Heim usw.).

Jesus darum bitten - damit auch alles verstanden wird.


  • Gebet und Lob

Reden zu Jesus und auch hören auf ihn.

Ihn loben und preisen (auch durch Singen).

Immer wieder neues Danken für seine Errettung

und Danken für die Bewahrung.

Alle Probleme erzählen (wie ein Kind).


  • Gehorsam

Befolgen, was im Wort gesagt wird.

Nachfolge Jesu an andere bekennen.

Möglichst ohne Sünden leben.


  • Gewissen

Sich vom Heiligen Geist führen lassen.

Genau auf die richtige innere Stimme hören.

Vertrübungen wieder durch Vergebung der

neuen Sünden bei Jesus erbitten.


  • Gemeinschaft

Gemeinschaft mit Gottesfamilien.

Regelmässiger Besuch einer Glaubensgemeinde.

Hauskreise, Bibelkurse, Bücherstudium.


Diese veränderten Gläubigen sind dann Kinder Gottes und leben hier auf Erden in der Gnadenzeit, mit festem Bewusstsein, dieses Leben in der höchsten und reichsten Form bekommen zu haben und auch die Gemeinschaft mit Gott zu haben. Diese Gewissheit wird uns nur durch den Heiligen Geist eingegeben!


Ich habe mit dieser Esoterikerin sofort den Funkbereitschaftsgrad von Funkstille auf Funkverbot geändert. Ich darf mit dieser Frau nicht mehr zusammen kommen! Vielleicht wird es später meine Aufgabe sein, sie wachzurütteln. Vielleicht habe ich meine Aufgabe jedoch bereits erfüllt!? Gott allein weiss es, er wird mich führen, auch in Gebeten!


Im Weiteren habe ich sehr viel Hohn und Spott von meinen besten „alten Freunden" einstecken müssen. Gott hat mich davor als Allererstes gewarnt. Ich war darum auch darauf gefasst. Aber es tut trotzdem weh!


Es gab bisher sehr viele heftige Diskussionen und ich stelle jeweils die einfache Frage:


„Was ist der Sinn deines kurzen Lebens?

Warum geht es dir so gut?„


Und schon klingt die Überheblichkeit ab und man wird nachdenklich und ist überfordert. Vielleicht, weil man nichts Sinnvolles findet, oder weil man wahrscheinlich schon herausgefunden hat, dass man bisher ohne Ziel, Sinn und Zweck gelebt hat!?


Man bringt mir indes wieder mehr Beachtung entgegen. So sind wenigstens die Samen gestreut und können nun kleine Wurzeln bilden – ausser, der Boden bleibe unfruchtbar, trocken und öde!



Diamanten - ein Leben für sich


Im Lexikon fand ich:

Diamant - Zeichen für Unvergänglichkeit, Symbol für Schönheit, Reichtum und Macht. Seit mehr als 4’000 Jahren ziehen Diamanten Menschen in ihren Bann. Diamant – diese Bezeichnung für den härtesten und edelsten aller Steine geht vermutlich auf die griechischen Wörter "dia" und "adamas" zurück. In Kombination bedeuten sie so viel wie "der Unbezwingbare". Kein Edelstein der Welt ist begehrter und / oder kostbarer. Kein Schmuckstein hat die Phantasie der Menschen bisher mehr erregt. Für die alten Griechen waren Diamanten Tränen der Götter, die Römer glaubten, sie seien Splitter von gefallenen Sternen. Und die Geschichte berichtet, dass das Tragen von Diamanten bis zum 15. Jahrhundert Frauen untersagt war.


Auch die geologische Entstehungsgeschichte dieser uralten Steine ist beeindruckend. Diamanten entstehen durch gewaltige unterirdische Kräfte tief in der Erde. Das Tageslicht erreichen sie nur, wenn aufsteigende Lava sie nach oben transportiert.




Die Wahrscheinlichkeit des Zusammentreffens sämtlicher Voraussetzungen für die Entstehung von Diamanten im Innern der Erde ist verschwindend gering. In der Erdkruste in Tiefen zwischen 150 und 300 Kilometern - oder vielleicht sogar mehr – verbindet sich reiner Kohlenstoff bei einem Druck von mehr als 40’000 bar und einer Hitze von über 1’000 Grad Celsius, um dann in ganz bestimmten Zeitspannen abzukühlen und in dieser edelsten und härtesten Form zu kristallisieren.


Ich war mehrere Jahre beruflich in Belgien und kam so mit vielen Diamanten-Trennern, Diamanten-Schleifern und auch Schmuck- und Diamanten-Händlern in Kontakt und habe heute noch gute Freundschaften zu diesen Kreisen.


In der Diamantenstadt Antwerpen werden rund die Hälfte aller im Handel befindlichen Diamanten bearbeitet und auch umgesetzt. Dieser riesige Geschäftszweig ist komplett in den Händen von Juden - dem auserwählten Volk Gottes - die ihre eigene Stadt in der Stadt Antwerpen haben.


Der Spezialist entscheidet, was mit dem Diamant-Rohling passiert, was aus ihm wird und welchen Lebensweg

er beschreiten muss. Man teilt die Steine erst in zwei Haupt-Kategorien ein, Edeldiamanten oder Industriediamanten. Diese Sortier-Arbeiten wurden in meiner Belgienzeit hauptsächlich zu Hause als Heimarbeiten durchgeführt.


Die Rohlinge wurden von Juden gegen Handschlag zum Waschen und zur Klassierung gebracht. Auch die Klassierungen (Aufteilen in verschiedene Kategorien, nach Kriterien) erfolgte früher häufig noch zu Hause. Ein grosses gegenseitiges Vertrauen!



Schmutzige rohe Steine


Damit die Edelsteine auch beurteilt werden können, müssen sie gewaschen werden. Nach dem Waschen und dem Sortieren bekommt der Stein den für ihn vorgesehenen geeignetsten Schliff, damit der edle Schmuckstein möglichst wertvoll wird und am meisten Gewinn bringen kann!


Es gibt jedoch auch Diamanten, die während der Bearbeitung minderwertig oder sogar zerstört werden, da sie vielleicht in die falschen Hände geraten oder der Diamanten-Trenner oder -Schleifer einen schlechten Tag hatte.


Sind in unserem Leben nicht gewisse Parallelen?


Gott will aus uns allen das Allerbeste machen - was möglich ist, aber nur dann wird er es tun, wenn wir es auch wollen und es zulassen!



Gott will uns nur rein und geschliffen


Jesus hat den Jüngern auf sehr eindrückliche Weise zu demonstrieren versucht, was er für sie alle und für uns alle tun werde und - was es für ihn selbst heisst!


Das Füsse-Waschen war zu jener Zeit ein Ritual, das man den willkommenen Gästen machen liess – und zwar musste dies immer der niedrigste Sklave im Hause des Gastgebers tun.


Es scheint, dass vor diesem Waschen der Füsse durch ihren Lehrer Jesus Christus ein Streit unter den Jüngern ausgebrochen war – wer wohl der bessere Gläubige sei. Vielleicht liess sich niemand finden, der sich so erniedrigen wollte, um die Füsse aller zu waschen. Es ist sehr gut möglich, dass diese „schmutzige Arbeit“ dieser heftigen Auseinandersetzung vorausgegangen war – jeder wollte mehr und besser sein als der andere!


Und genau darum hat er den Jüngern eine zeichenhafte Predigt gehalten, eine Voraussage seines Todes für uns alle und ein riesiger Liebesdienst an uns durch seine freiwillige Erniedrigung und Aufopferung - ganz tief hinunter in unseren stinkenden Abschaum!


Er hat das Oberteil des Gewandes ausgezogen, ein Becken mit Wasser gefüllt und sich vor jeden Jünger gekniet, um ihm seine „Schmutzfüsse“ zu reinigen. Er hat sich total herab gelassen – weit unter das Niveau seiner Jünger - obwohl er als Sohn Gottes kam!


Es muss ganz plötzlich sehr ruhig geworden sein im Zimmer. Petrus aber wehrte sich sehr - der nicht zulassen wollte, dass ihm der Meister persönlich und auf den Knien seine Füsse anfassen und reinigen muss. Er wollte nicht, dass Gottes Sohn seine stinkenden Unreinlichkeiten dieser Welt abwäscht. Petrus konnte die Bildersprache, die ihm der Sohn Gottes predigte nicht begreifen. Er verstand gar nichts – er war noch auf einer anderen, völlig falschen Ebene!


Aber um das geht es doch gerade! Wir müssen Jesus zulassen, ihm glauben, dass er sich für uns geopfert hat und ihm unsere Verunreinigungen (Sünden und Krankheiten) hinhalten, damit er sie auch abwaschen kann. Er ist der Einzige, der dies kann – kein Pfarrer in der Kirche und kein Papst in Rom, kein Heiliger und keine Heilige kann dies! Es wurde wahrscheinlich auch von den meisten Jüngern nicht verstanden, was Jesus zeigen wollte, denn diese Geschichte wird nur im Buch des Johannes erwähnt.


Auch wusste Jesus da bereits, dass Judas ihn für Geld

verraten wird. Doch auch ihm wusch er die „stinkenden, unreinen Füsse“! Er zeigte damit auch, dass jedermann diese Möglichkeit hat – egal was er verbrochen hat! Auch Judas hat in dem Moment von Jesus nochmals eine Chance erhalten - die letzte. Das bereits erhaltene Geld für den Verrat seines Meisters schien ihm im Moment jedoch viel wichtiger. Die Bibel lehrt uns, dass er auch ein Dieb war, der sich aus der Kasse der Brüder heimlich bediente.


Jesus hat uns am Kreuz von Golgatha reingewaschen von all unseren Sünden und uns vom Fluch der Sünde freigekauft. Wir müssen ihn jedoch anerkennen, als unseren persönlichen Erretter und ihm vertrauen, ihm alles anvertrauen, durch ihn uns verändern lassen und mit ihm durch unser restliches Leben gehen! Er will, dass wir mit ihm als Oberhaupt durch diese komplizierte Welt und diese schwierige Zeiten gehen.


Es ist also sehr wichtig, dass wir durch diese von Jesus ermöglichte übernatürliche Waschstrasse gehen. Es ist die einzige von Gott zur Verfügung gestellte und einzige richtige und rettende Möglichkeit! Jesus sagt auch uns:


„Wenn ich dich nicht wasche, so hast du kein Teil

mit mir!“  Johannes 13,8


(...) Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben - niemand kommt zum Vater als nur durch mich!

Johannes 14,6


Jesus ist als unser Retter in diese verwirrte Welt gekommen - wir müssen uns also durch das Opferblut Christi reinigen lassen, sonst kann uns der allmächtige Gott nicht annehmen!



Brillanter Glanz oder unnützer Schrott


Wenn wir wollen, werden wir zu Gottes bestens behütetem und teuerstem Schatz! Gott will zu uns immer Sorge tragen, weil wir seine grosse Freude und sein eigenes Werk sind und, weil wir seinen vorgegebenen Weg eingeschlagen haben.


Schon auf dem irdischen Weg ist unser Vater daran interessiert, dass wir zu einem strahlenden Brillanten werden, aus dem härtesten Material, das es überhaupt gibt. Eines Tages sind wir für den Antichristen geistig reich, rein und unbezwingbar, da Jesus mit uns ist, da Jesus in uns ist und er grösser ist, als der Widersacher, der Fürst dieser Welt - wie es auch der Name Diamant uns sagt:


Der Unbezwingbare!


Vom Rohdiamant werden wir zum Brillant, der viel Freude und Glanz ausstrahlt, der stolz als Schmuck getragen wird. Der auch gepflegt, gut und sicher aufbewahrt wird und zu dem sehr viel Sorge getragen wird. Oder aber ein minderwertiger Industriesplitter, der für ganz rauen Einsatz wieder verwendet werden kann, z.B. zum Kratzen, Schneiden, Schleifen oder Polieren harter Materialien. Ist doch sicher keine Frage, welches der beiden späteren ewigen Leben uns besser gefallen würde!


Es ist also ein vorgegebener genauer Weg, bis alle unsere Facetten am richtigen Ort und ganz genau geschliffen sind - damit die (göttliche) Formgebung,

die (heilige) Leuchtkraft, die (geistige) Grösse, die (himmlische) Farbe und der (paradisische) Glanz stimmen und zu einer harmonischen (göttlichen) Einheit werden!

                                       

Ein jeder neu geborene muss durch die göttlichen Schleifstationen des Lebens – es ist ein ständiges Schleifen für die kommende Ewigkeit beim König aller Könige im Reich Gottes!


Der Eine braucht etwas länger bis er ansehnlich und würdig wird, der Andere schafft es leichter, und wieder andere - das ist sicher der allergrösste Haufen (wie Judas der Verräter)  - kommen in die unterste Stufe der Unterwelt. Ins Dunkel, wo alles was ungöttlich ist  hingeschmissen wird und der gnädige Gott nicht mehr hinsieht! Da wo ein riesiger Lärm, ein lautes Jammern, Heulen und Schreien und eine stinkende Luft ein Leben für immer unerträglich macht. Da sind die Steine, aus denen man nichts Brauchbares machen konnte!


Nach dem Ableben in dieser Welt können die Zeiger der Uhr niemals mehr zurück gedreht werden.



Gottes Kronjuwelen


Genauso, wie man eine Planung mit diesen verdreckten

Rohdiamanten macht, hat Gott für jeden von uns seinen eigenen Plan. Gott versucht aus jedem von uns das Beste zu machen. Der göttliche Weg ist von Beginn an vorgegeben und bestimmt.


Aber, und das ist sehr wichtig, wir müssen damit einverstanden sein. Er lässt uns selbst entscheiden, ob wir ihn - Jesus Christus - als unseren Retter anerkennen wollen oder Kinder des Teufels bleiben wollen!


Jesus will unser bester Freund werden!


Wir werden nun, wenn wir zum Retter und zur Rettung ja gesagt haben, ein kurzes Leben lang geschliffen und geformt. Unser Herr macht aus uns das Beste und das Edelste und Teuerste! Wir werden dadurch jeden Tag wertvoller und (innerlich) schöner! Wir werden zum schönsten und härtesten aller Juwelen - wahrlich, zu einem hochwertigen Kronjuwel!


Gegen aussen schimmern wir auf wundersame Weise im Dunkeln dieser irdischen Welt. Wir werden schlussendlich zum Schmuckstück unseres Königs Jeschuah Rabbuni und dürfen sein Licht, seine Liebe auf alle Seiten reflektieren als seine wahren und teuren Zeugen, nach dem kurzen irdischen Leben, das uns die wunderbare fürstliche Form gegeben hat und aus uns ein wertvolles strahlendes und glitzerndes Prachtstück gemacht hat! Oder aber, einen minderwertigen unbedeutenden hässlichen Splitter – Abfall, der beinah nicht mehr brauchbar ist...


Über allen wird Gott unser Vater stehen – auch über dem Widersacher mit seinen Anhängern und Dienern! Gott wird ihm alle Macht und alle Schlüssel sichtbar wegnehmen und ihm die grösste aller Strafen für ewig auferlegen!


Lasst uns aufbrechen, dass wir das edelste aller Zertifikate bekommen können, und damit die Herrlichkeit und die Barmherzigkeit Gottes auf wundersame Art reflektiert werden kann und nach aussen die vollkommene Macht und Überlegenheit des Lieben und Guten zu veranschaulichen, zu demonstrieren und zu leben!


Sind die Verheissungen in der Bibel nicht auch wunderbare Brillanten – jeder einer für sich?


Ja, ein Schatz von unschätzbarem Wert, woran wir uns immer wieder freuen können, da sie uns Hoffnung geben! In der Offenbarung, die Jesus Christus an Apostel Johannes über den Heiligen Geist eingab, wird es sehr schön ausgedrückt:


"Auf seinem Haupte sind viele Kronen!"

Offenbarung 19,12


Wir alle wissen, wessen Haupt da gemeint ist! Eine der vielen Kronen hat er sicher bekommen, für sein heldenhaftes Erlösungswerk – die leuchtende und strahlende Diamantenkrone - statt der blutigen, hässlichen und sehr quälenden Dornenkrone, die er ebenfalls für uns getragen hat, nachdem er für uns zum Sünder gemacht wurde!


Gott wurde durch Jesus für uns arm, damit wir reich werden dürfen! Wir werden mit Gottes grosser Hilfe noch hier auf Erden auf unser neues, immer währendes und adeliges Leben vorbereitet und qualifiziert!


Jeder edle Stein, jeder gläubige Mensch wird so ein

Unikum - ein gekröntes eigenes Original Gottes – das er für ewig in seiner Krone tragen will, weil er diese strahlenden Schmuckstücke selbst geschaffen hat und sie darum sehr liebt – so sehr, wie er sich das gewünscht hat!


Der Allmächtige macht sich mit uns sein eigenes Geschenk. Wir können uns kaum vorstellen, was das für ein grosser Jubel und ein riesiges Freudenfest wird, wenn wir in Gottes neue Welt einziehen dürfen! Es wird seine grösste Freude sein, seine Geliebten (die Bibel nennt es seine Braut) bei sich zu Hause zu haben!


„Durch Christus haben wir Anteil bekommen an seinem Heil. Dazu hat Gott uns von Anfang an bestimmt – das war sein Plan und Wille für uns!“

Epheser 1,11


„Nach dem, der euch berufen hat und heilig ist, seid auch ihr heilig in allem eurem Wandel. Denn es steht geschrieben: Ihr sollt heilig sein, denn ich bin heilig! 

1.Petrus 1,15-16


"Und du wirst eine Ehrenkrone in der Hand des HERRN sein und ein königliches Diadem in der Hand deines Gottes!"  Jesaja 62,3



Zugefallene Einladung


Nein sicher nicht! Ich wurde nicht zufällig zu einem einwöchigen Bibelstudium eingeladen! Für mich gilt dies als Aufgebot, als Bewährungsprobe und als Schleifstation, einer weiteren Fläche bis zum brillanten Glanz! Ich freue mich sehr auf diese Bibel-Tage, denn ich werde erstmals und eine längere Zeit unter gläubigen Menschen sein!


Es wird über den letzten Bief des Apostel Paulus gesprochen, den er geschrieben hat im Gefängnis in Rom. Er, der als Jude für uns das Evangelium nach Europa gebracht hat!


Aus dem gleichen Brief habe ich vor ein paar Monaten dieses Wort von Jesus Christus bekommen, als ich meine (heilige, oder weibliche) Rippe gebrochen habe – mein eindrückliches Siegel zum neuen Bunde!


Siehe Texte:  A6 Segen durch dunkle Wolken – oder


2.Timotheus 3,12–17


Jener Tag wird nun mein wichtigstes Geburtsdatum, den ich jeweils mit dem Herrn feiern möchte – damit der Sinn meines Lebens immer tauglicher wird!


Ich wollte meine Ferien (ver-)planen – habe aber leider

fast vergessen, dass Jesus nun mein Lebensschiff führt, dass er der Kapitän ist, dass er bestimmt und lenkt! Er plant nun für mich, er allein weiss was ich brauche um mit grossen Schritten weiter zu kommen, in dieser vertrackten, von unseren Widersachern manipulierten und versklavten Welt!


Er weiss aber auch, dass nicht mehr viel Zeit bleibt – denn ich bin nicht mehr der Jüngste. Sehr wichtig ist jedoch, dass mein Geist immer frisch und jung bleibt und, dass ich zulasse, dass Gott an mir arbeitet - Tag und Nacht. Ich muss dem Heiligen Geist viel Platz lassen, er muss über allem stehen!


Eines Tages bin ich geistig erwachsen und reif für seine Schatztruhe, für seine Prachtstück-Kollektion als kleiner Brillant für eine seiner vielen Kronen – die er immer wieder mit grossem Stolz anschauen wird und ihm auch grosse Freude bereiten wird ...!



Übrigens

                    ... ich hatte damals meine Arbeitsstelle rasch wieder – und dies mit sehr viel Freiheiten. Meine damaligen Arbeitsgeber waren (uns sind immer noch)  gläubige Christen! Dies ist noch so ein „Zufall“ - es ist mir wirklich „zugefallen“! Wir hatten täglich intensive Gespräche über Gott und die Welt und konnten so unsere Gedanken, unser Wissen und unser Erlebtes gegenseitig austauschen und weiter aufbauen.


Wir beteten jeden Morgen gemeinsam vor Arbeitsbeginn für die Firma und für unsere Familien!


Gott hat mich einen kurzen Augenblick durch diese Arbeitslosigkeit führen müssen, damit ich ihn finden kann.


Er hat mich gesegnet, das auch jedem neugeborenen Christ zusteht!



Ein wunderbarer Segen


Aber auch ich muss täglich meine „Hausaufgaben“ machen, damit meine Aufwärtsspirale nicht auf die falsche Seite zu drehen beginnt! Denn der Teufel muss nicht seine Eigenen angreifen, die bereits in seinem Besitz sind – nein, wir echten Christen sind ihm ein Dorn im Auge - er mag uns überhaupt nicht!


Wir haben aber einen wunderbaren Hirten, der uns bewacht, beschützt und versorgt! Aber wir haben die Macht Gotteskinder zu sein, eine enorme Macht und Autorität im Kampf gegen die dämonische Welt! Ja, wir sind erbberechtigte göttliche Kinder, in denen der Geist Gottes wohnt – aber wir müssen ihn auch wirken lassen, und ihm den nötigen Platz geben!


„Wer auf den Geist sät, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten!“  Galater 6,8


Diese formidable Geschichte geht sicher weiter und Gott wird mir abermals helfen und mir meine Augen weit öffnen und auch den nötigen Verstand geben!


Beginne auch du dein Exempel – mit deinem eigenen Erlebnis mit unserem Vater!


„Danke mein Vater im Himmel, dir allein sei Lob, Preis und grossen Dank! Du bist nun alle Tage spürbar in mir!"                                                                         Amen

Nachwort


Gott spricht uns in unserer tiefsten Seele an! Vielleicht haben wir es verlernt, auf seine Stimme zu hören und mit den vielen "überraschenden Lebenszufällen“ umzugehen! Vielleicht öffnen sich unsere Seelenohren erst wenn wir in Not sind und unbedingt Hilfe von oben brauchen - erst dann, wenn wir bereits am bodenlosen Abgrund sind!?


In vielen Bibelstellen wird deutlich gesagt, dass der Heilige Geist spreche. Diese Seelensprache ist eine eigene Sprache, die wir zu verstehen und zu entziffern lernen müssen. Aber wir bekommen diese Fähigkeit, durch die Kraft des Heiligen Geistes. Es ist die Sprache der Liebe Gottes, die man ohne Sprachkurs hören und verstehen kann!


Damit haben wir einen Schlüssel und den Zugang zu Gottes grossem Segen und wir erleben unser vergängliches Dasein viel intensiver und sehr viel verständnisvoller!


Wir werden von Gott völlig  neu programmiert! Unser altes Betriebssystem wird überschrieben und täglich neu ergänzt – wir lesen täglich in Gottes Betriebsanleitung, gehen regelmässig zur Glaubensgemeinde und kommen nun schnell voran in unserer göttlichen Ausbildung!


Wir wissen nun, dass Gott mit uns und für uns ist! Unsere irdische Existenz bekommt plötzlich eine ganz andere und neue Dimension. Wir haben den Sinn unseres Daseins endlich gefunden und wir schauen nun die Leihgabe der Erde und des Weltalls mit ehrfürchtigen Augen an, alles viel deutlicher und ehrfürchtiger.


Wir erkennen nun auch, dass all unser irdischer Besitz von Gott kommt, dass gar nichts uns selbst gehört. Wir beginnen mit Tieren und Pflanzen zu sprechen und lieben sie mehr und mehr, weil sie zur Schöpfung gehören. Wir fassen unsere Mitmenschen mit Samthandschuhen an und können ihnen plötzlich verzeihen. Wichtiges wird auf einmal unwichtig. Wir lieben plötzlich unsere Feinde (jedoch nicht den Teufel und seine Dämonen), weil wir Mitleid mit ihnen haben und für sie beten und flehen. Aber wir weichen ihnen eher aus, weil es noch wenige unermüdliche Kämpfer gibt, die mit dem Instrument der Liebe umgehen können!


Wir sind stolz, dass wir Jesus Christus zu unserem besten Freund haben – weil wir ihn sehr verehren und lieben! Wir können nun gegen aussen auch offen dazu stehen und bekommen ein dickes Fell gegen kalte und böse Angriffe. Wir erhalten eine völlig andere Wesensart und verstehen immer mehr, was Gott unser wunderbare Schöpfer und Vater will mit uns.


Gott wirkt laufend an uns und macht ein versprochenes Wunder wahr, seinen herrlichen Gnadenbund, seine Versöhnung mit uns, über seinen einzigen Sohn Jesus Christus. Wir werden einzigartige Geschöpfe nach Gottes Liebe und Herzen – und wir sehnen uns immer mehr nach seiner Nähe und seiner unbeschreiblich grossen Liebe!


Wir werden brauchbar und bringen Früchte!


Ruedi Kaleb Schurek