BARUCH
Die Strafzeiten Israels
BARUCH

Rudolf Kaleb SCHUREK

(Dodi)

www.baruch.ch

Baruch


Baruch Haba Be'Shem Adonai


Gesegnet sei Er, der im Namen des Herrn kommt

www.baruch.ch

(...)  fand ich ihn, den meine Seele liebt. Ich hielt ihn fest und liess ihn nicht mehr los (...)


Hohelied 3,4



Wie schön sind deine Schritte

in den Schuhen, du Tochter eines Edlen!


Die Wölbungen deiner Hüften

sind wie ein Schmuckstück, von Künstlerhand gemacht.


Hohelied 7,1



Wir wollen früh zu den Weinbergen aufbrechen, nachsehen,

ob der Weinstock ausgeschlagen hat, ob die Blüten sich geöffnet haben, ob die Granatbäume blühen - dort will ich dir meine Liebe schenken!


Hohelied 7,12



Siehe, du bist schön, mein Geliebter, und

so lieblich! (...)


Hohelied 1,16

Diverses:

Ich setze bewusst keine Cookies ein!


Mit der Nutzung dieses Dienstes  bzw. dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass es durch Provider oder bei einer Verlinkung auf andere Seiten durch deren Anbieter zur Verwendung und Aktivierung von Cookies kommen kann, so wie sie zum Beispiel Google auch auf den eigenen Seiten einsetzt!

Februar 2018

Eine Nachricht schreiben:

 
 
 
 

Gedanken über die Strafzeiten der Stämme Israels

Wir sind in einer sehr interessanten und intensiven Zeit, worin der Allmächtige seinem Volk Unglaubliges und viel Neues schenken wird. Er wird der Welt auch zeigen, wie gross und allmächtig er wirklich ist - und, dass er immer noch der mächtige Gott Israels ist und, dass in dieser Zeit die Strafzeiten der Häuser Israels und Judas vorbei ist!

An dem Feigenbaum (der Feigenbaum ist ein Bild für Israel) lernet ein Gleichnis: wenn jetzt seine Zweige saftig werden und Blät­ter gewinnen, so wisst ihr, dass der Sommer nahe ist. Also auch, wenn ihr sehet, dass sol­ches geschieht, so wisset, dass es nahe vor der Tür ist (dass die Zeit reif ist)

Markus 13, 7-29


Darum sollst du zu ihnen sagen:

So spricht der HERR der Heerscharen: Kehrt um zu mir, spricht der HERR der Heerscharen, so will ich mich zu euch kehren! spricht der HERR der Heerscharen. Seid nicht wie eure Väter, denen die früheren Propheten verkündigt und gesagt haben:

So spricht der HERR der Heerscharen: Kehrt doch um von euren bösen Wegen und von euren schlimmen Taten!


Sie hörten aber nicht und achteten nicht auf mich, spricht der HERR. Wo sind nun eure Väter? Und die Propheten, leben sie ewig? Aber meine Worte und meine Beschlüsse, die ich meinen Knechten, den Propheten, zu verkündigen befohlen habe, haben sie nicht eure Väter getroffen, so dass sie umkehrten und sprachen: »Wie der HERR der Heerscharen sich vorgenommen hatte, uns zu vergelten nach unseren Wegen und nach unseren Taten, so hat er uns auch vergolten"?  Sacharja 1,3-6


Ist eine sehr traurige Geschichte, die Geschichte vom auserwählten Volk Gottes!


Aber, ist heute die Schuld des Volk Gottes abgelaufen oder beglichen? Ich wage zu sagen: Ich glaube schon!


Der Gott Israels wird sich allen Übriggebiebenen seines Volkes neu offenbaren! Ich versuche es nachstehend zu unterstreichen.


Beweisen kann ich es nicht - ich glaube jedoch nicht, dass es Spielerei ist! Aber, Gott wird es durch sein Handeln bestätigen ...


Der Prophet Hesekiel musste für das Nordreich 390 Tage auf der linken Seite (gilt für die 10 "verlorenen" Stämme) liegen, als Strafzeit von 390 Jahren:


Du aber lege dich auf deine linke Seite und lege die Missetat des Hauses Israel darauf. Für die Zahl der Tage, die du darauf liegst, sollst du ihre Schuld tragen. Ich aber habe dir die Jahre ihrer Schuld in ebenso viele Tage verwandelt, nämlich 390 Tage; so lang sollst du die Schuld des Hauses Israel tragen!

Hesekiel 4,4-5


Wir sagen und fragen uns natürlich:

Die Zeit von den 390 Jahren ist doch schon längstens abgelaufen? Auch ich habe den Heiligen Geist gefragt und stiess dabei "zufällig" auf nachfolgende Bibelstelle:


Ich will mein Angesicht gegen euch richten, dass ihr vor euren Feinden geschlagen werdet; und die euch hassen, sollen über euch herrschen, und ihr werdet fliehen, obwohl euch niemand jagt!


Wenn ihr mir aber auch dann noch nicht gehorcht, so will ich euch noch siebenmal mehr bestrafen um eurer Sünden willen, und ich will euren harten Stolz brechen. Ich will euch den Himmel machen wie Eisen und die Erde wie Erz, dass eure Kraft sich vergeblich verbraucht und euer Land seinen Ertrag nicht gibt und die Bäume des Landes ihre Früchte nicht bringen.


Wenn ihr euch mir aber noch weiter widersetzt und mir nicht gehorchen wollt, so will ich euch noch siebenmal mehr schlagen, entsprechend euren Sünden!  3. Mose 26,17-21


Es ist ein sehr interessantes Wort und es ist sicher auch kein Zufall, dass wir uns in dieser Zeit damit beschäftigen!


Wir wollen nun für das Nordreich (die 10 "verlorenen" Stämme) eine einfache Rechnung machen, das im Jahr 722 v.Chr. aus Israel mit einem Scheidebrief zu den Heidenvölkern vertrieben wurde und mit den Aussagen der Strafzeiten des Allmächtigen rechnen: 


          Total Strafzeit: 7 x 390 Jahre = 2730 Jahre

                                  2730 - 722 = 2008


Rechnen wir diese Jahre ab dem Jahr 722 (v.Chr.) bis heute, kommen wir in das Jahr 2008!


Was die Übriggebliebenen betrifft: Hesekiel musste für die Schuld von Juda (Südreich) 40 Tage auf seine rechte Seite liegen, entsprechend einer Strafe von 40 Jahren:


Wenn du aber diese Tage vollendet hast, so lege dich das zweitemal auf deine rechte Seite und trage die Schuld des Hauses Juda 40 Tage lang - je einen Tag will ich dir für ein Jahr auferlegenHesekiel 4,6


Juda wurde aus der Gefangenschaft entlassen! Aber, nachdem Jesus durch sein eigenes Volk umgebracht und nachdem das Evangelium (der Neue Bund Gottes) verbreitet wurde, wurde ganz Juda ebenfalls in alle Welt vertrieben - das war im Jahr 70 n.Chr. und das gelobte Land (Israel) wurde zu einer Wüste - wie Gott damit bereits im Alten Bund gedroht hat! Er sagte klar zu seinem Volke:


Euch aber will ich unter die Heidenvölker zerstreuen und das Schwert hinter euch her ziehen, so dass euer Land zur Wüste wird und eure Städte zu Ruinen!  3. Mose 26, 33


Und es geschah, ebenso wie sie nicht gehört hatten, als er rief, ebenso — spricht der HERR der Heerscharen — hörte auch ich nicht, als sie riefen; sondern ich verwehte sie wie ein Sturm unter alle Heidenvölker, die ihnen unbekannt gewesen waren -und das Land wurde hinter ihnen her verwüstet, dass niemand mehr hindurchzieht und zurückkehrt; und so haben sie das liebliche Land zu einer Wüste gemacht!  Sacharja 7,13-14


Wenn wir für Juda nun folgende Rechnung machen und mit der doppelten Strafe der 40 Jahre rechnen:


        Total Strafzeit: 7 x 40 Jahre = 280 Jahre

                                280 x 7 = 1'960 Jahre

                                1'960 + 70 = 2030


Mit der doppelten Strafe von 40 Jahre kommen wir auf total 1'960 Jahre. Rechnen wir die 70 Jahre (70 n.Chr.) dazu, kommen wir auf das Jahr 2030, das noch vor uns liegt!


Die Übriggebliebenen der Stämme des Südreiches werden bekanntlich Jesus als ihren persönlichen Erretter erst nach den Übriggebliebenen der Stämme aus dem Nordreich erkennen - das gehört nach meiner Ansicht auch noch zur doppelten Strafe des Hauses Juda. Dazu sagt uns Paulus:


Denn ich will nicht, meine Brüder, dass euch dieses Geheimnis unbekannt bleibt, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Israel ist zum Teil Verstockung (Blindheit) widerfahren, bis die Vollzahl der Heiden eingegangen ist; und so wird ganz Israel gerettet werden, wie geschrieben steht:


»Aus Zion wird der Erlöser kommen und die Gottlosigkeiten von Jakob abwenden, und das ist mein Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden wegnehmen werde«. Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar Feinde um euretwillen, hinsichtlich der Auserwählung aber Geliebte um der Väter willen. 

Rö­mer 11,25-28


Bestimmt sprechen auch die beiden Gleichnisse von Jesus in diese Situation:


a) Lukas 15,11-32: Das Gleichnis des verlorenen Sohnes, der nach Hause kommt und vom Vater mit mitleidiger Freude empfangen wird (Haus Ephraim). Der ältere Sohn, der zu Hause blieb (Haus Judas) verstand es überhaupt nicht und hat es auch bis heute noch nicht verstanden.


b) Matthäus 21,28-31: Das Gleichnis der beiden Söhne, die im Weinberg arbeiten sollen. Der eine verspricht es, tut es jedoch nie (Haus Juda), der andere aber sagt nein und tut es später (als die Christen im Neuen Bund) trotzdem (Haus Ephraim).


Wir wissen, dass sich Ephraim (doppelte Fruchtbarkeit) mit anderen Völkern vermischt hat. Ist es nicht interessant, dass es überall auf der Welt Christen gibt? In jedem Land findet man sie und sie leben mitten in fremden Kulturen.


Aber auch geistlich haben sich die Christen mit anderen heidnischen Bräuchen vermischt. Weihnachten und Ostern sind dafür die typischen Beispiele. Es ist nicht schwer herauszufinden, dass diese Feste nichts mit dem Wort Gottes und dem eigentlichen christlichen Glauben zu tun haben - sie sind gespickt mit Symbolen und Zeichen, die man aus heidnischen Kulten kennt!


Es ist auch wissenswert, dass es schon im Stammbaum Ephraims beginnt: Ephraims Mutter (Josefs Frau Asenat) war eine Ägypterin und Tochter eines ägyptischen Hohenpriesters, eine Tempeldienerin im Götzendienst. Der Name bedeutet die der Neith Gehörige - was Himmelskönigin (die heutige Maria) bedeutet!


Glaubt ihr es sei ein Zufall, dass 10 Aussätzige geheilt wurden? Warum diese 10? Weil 10 Stämme des Hauses Israel „aussätzig“ waren, mussten sie hinaus aus der (damals halbwegs noch) gesunden Gemeinschaft des Südreiches! Jesus traf diese schwer Kranken zwischen Galiläa und Samarien - d.h. im Gebiet des verrufenen und vertriebenen alten Nordreichs.


Gottes Wort hat viele Ebenen!


Auch ist erstaunlich auffallend, dass Jesus in den Nordreich-Gebieten Schwerkranke heilte, was für mich auch prophetische Zeichen sind, für die Errettung der heute Übriggebliebenen aus den 10 Stämmen vom Haus Ephraim bzw. dem Nordreich ...


Ebenfalls fällt auf, dass viele Blinde im Südreich (Haus Juda) geheilt wurden. Das ist auch ein prophetisches Bild für die vorläufig in Blindheit (Verstockung betreffend dem Erlöser Jesus) verbleibenden sichtbaren Juden aus dem Südreich (Haus Juda) – bis die Fülle der „Heiden“ erreicht ist (wie Paulus uns sagt)!


Weiter ist auch interessant:

Wenn wir von den 2'730 Jahren (Nordreich) die 1'960 Jahre (Südreich) abziehe komme wir auf 770 bzw. 7 x 70 (Zahl der Vollständigkeit in Gnade und Gericht) oder 70 x 7 (Zahl der totalen Vergebung)!


Da trat Petrus zu ihm und sprach: Herr, wie oft soll ich meinem Bruder vergeben, der gegen mich sündigt? Bis siebenmal? Jesus antwortete ihm:

Ich sage dir, nicht bis siebenmal, sondern bis siebzigmalsiebenmal!  Matthäus 18,21-22


Wenn wir nun die Zahlen 2'730 und 1'960 zusammen rechnen, komme wir auf 4'690. Die Zahl lässt sich wiederum durch 70 teilen und - ergibt 67.


Es ist ganz spannend, was im Psalm 67 über die Völker geschrieben steht:


Gott sei uns gnädig und segne uns, er lasse sein Angesicht leuchten über uns. Dass man auf der Erde erkenne deinen Weg, unter allen Nationen deine Rettung! Es werden dich preisen die Völker, o Gott; es werden dich preisen die Völker alle. Es werden sich freuen und jubeln die Völkerschaften; denn du wirst die Völker richten in Geradheit, und die Völkerschaften auf der Erde, du wirst sie leiten. Es werden dich preisen die Völker, o Gott; es werden dich preisen die Völker alle.


Die Erde gibt ihren Ertrag; Gott, unser Gott, wird uns segnen! Gott wird uns segnen, und alle Enden der Erde werden ihn fürchten!  Psalm 67


Die Bedeutung der Zahlen in der Bibel zu verstehen ist leider noch sehr beschränkt - uns ist noch wenig offenbart! Aber es zeigt damit auch deutlich, dass sich noch ein grosses Geheimnis dahinter verbirgt. Darum begann ich zu suchen, was es mit der geheimnisvollen Zahl 67 in sich hat! Die Zahlen der Bibel haben neben ihrem tatsächlichen Sinn und Wert auch vielfach eine geistliche Bedeutung.


Gott sieht nicht auf Titel der Menschen - aber er hat uns Gaben gegeben. Aus dem Buch von Dr. Paul Gerhard Zint / Bedeutung der Zahlen - Zahlen der Bibel - entnehme ich folgendes:


Diese Zahl 67 steht für "Bekleidung / Nacktheit" und steht auch mit "Blut" im Zusammenhang. Die ersten Kleider wurden vom Schöpfer aus Fell gemacht - dazu mussten Tiere geschlachtet werden und damit Blut vergossen werden. Das wurde später vom Höchsten zur Anwendung und Abdeckung der Sünden befohlen wurde mittels Opfern von Tieren bzw. Blut!


Ohne Blutvergiessen gibt es keine Vergebung, sagt uns der Ewige und Allmächtige!


Der 67. Vers im AT sagt uns betreffend Entblössung durch die Sünde:


Da sprach er: Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist? Hast du etwa von dem Baum gegessen, von dem ich dir geboten habe, du solltest nicht davon essen? 

1.Mose 3,11


Auch im Buch Nehemia wird uns deutlich gezeigt, dass die 67 mit geistlicher Bekleidung zu tun hat:


Und das übrige Volk gab an Gold 20'000 Dareiken und an Silber 2'000 Minen und 67 Priestergewänder.

Nehemia 7,72


Und, der 67. Vers in der Offenbarung im NT sagt uns betreffend neuer Bekleidung, was man tun kann, um errettet zu werden:


Ich rate dir, von mir Gold zu kaufen, das im Feuer geläutert ist, damit du reich wirst, und weisse Kleider, damit du dich bekleidest und die Schande deiner Blösse nicht offenbar wird; und salbe deine Augen mit Augensalbe, damit du sehen kannst! 

Offenbarung 3,18


201 (3 x 67) ist das Wort für bekleidet. Der 201. Vers in der Offenbarung im NT sagt uns wiederum, wie die Geretteten im Himmel bekleidet sind:


Nach diesem sah ich, und siehe, eine grosse Schar, die niemand zählen konnte, aus allen Nationen und Stämmen und Völkern und Sprachen; die standen vor dem Thron und vor dem Lamm, bekleidet mit weissen Kleidern, und Palmzweige waren in ihren Händen!  Offenbarung 7,9


335 (5 x 67) ist das Wort für Blut und die Zahl 5 steht für den Sohn Gottes. Im 335. Vers  der Offenbarung im NT steht geschrieben.


Und ich sprach zu ihm: Herr, du weisst es!

Und er sprach zu mir: Das sind die, welche aus der grossen Drangsal kommen - und sie haben ihre Kleider gewaschen, und sie haben ihre Kleider weiss gemacht in dem Blut des Lammes (des Sohnes)!

Offenbarung 7,14


Es scheint in der Zeitrechnung "nach Christus" (n.Chr.) noch ein Fehler von 4 Jahren zu geben. Die Mehrheit von Experten sagen, dass Jesus vier Jahre früher geboren wurde. Ist das richtig, müssten wir die Jahre 2008 - 2030 auf neu 2004 - 2026 legen ...


Interessant ist, dass ich im Jahr 2004 von neuem geboren wurde und auch den Jahrgang Israels (1948) habe. Sicher kein Zufall - sondern von Jaweh zugefallen - Halleluja!


Mit wem wollt ihr mich denn vergleichen, dem ich gleich sein soll? spricht der Heilige.  Jesaja 40,25


Zwischen den Jahren 2004 und 2026 sind 22 Jahre!

Die Zweiundzwanzig ist vor allem deswegen von Bedeutung, weil sie die Anzahl der Buchstaben im hebräischen Alphabet (Alef-Bet) angibt und darum auch als vollständig gedeutet werden kann - aber die Zahl 22 eigentlich Leiden bedeutet, würde ich es gesamthaft wie folgt deuten:


Die Leidenszeit vom Volk Gottes ist vorbei - sie ist vollständig bzw. vollwertig!


Ich will dich, Jakob, sammeln, und zwar ganz sammeln; ich will den Überrest Israels vollständig zusammenbringen, will sie vereinigen wie die Schafe in der Hürde, wie eine Herde auf ihrem Weideplatz, dass es von Menschen wimmeln soll!  Micha 2,12


Jene [Übriggebliebenen] aber werden ihre Stimme erheben und frohlocken; sie jubeln auf dem Meer über die Majestät des HERRN. Darum rühmt den HERRN in den Ländern des Sonnenaufgangs, [preist] den Namen des HERRN, des Gottes Israels, auf den Inseln des Meeres!  Jesaja 24,14-15


»Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da werde ich ausgiessen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure jungen Männer werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden Träume haben; ja, auch über meine Knechte und über meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgiessen, und sie werden weissagen.


Und ich will Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf Erden, Blut und Feuer und Rauchdampf; die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und der Mond in Blut, ehe der grosse und herrliche Tag des Herrn kommt. Und es soll geschehen: Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird errettet werden!«  Apostelgeschichte 2,17-21


Der letzte Buchstaben des hebräischen Alphabets Taw heisst Wahrheit. D.h. für mich, dass wir in der Endzeit mehr und mehr in die Wahrheit des Wort Gottes kommen und alle Übriggebliebenen aus den Stämmen Israels diese Wahrheit erkennen werden! Ein Engel sagte zu Daniel:


Doch will ich dir verkünden, was in dem Buch der Wahrheit aufgezeichnet ist (...)! Daniel 10,21


Bitte denkt auch du darüber nach! Bete, dass der Herr allen suchenden Menschen in allen Völkern die Herzen beschneidet und schon bald Seine riesengrosse Barmherzigkeit über allem Fleisch ausgiesst ...!



Ich glaube, dass wir Christen stellvertretend für das auserwählte Volk Gottes bzw. alle die in der heutigen Zeit übriggebliebenen Israeli (sichtbare oder unsichtbare Juden) Busse tun müssen, was sie (wir) dem Allmächtigen als seine Auserwählten angetan haben!


Nun aber will ich mich zu dem Überrest dieses Volkes nicht mehr stellen wie in den vorigen Tagen, spricht der HERR der Heerscharen; sondern es soll eine Saat des Friedens geben: der Weinstock soll seine Frucht bringen und das Land seinen Ertrag abwerfen und der Himmel seinen Tau spenden, und dem Überrest dieses Volkes will ich dies alles zum Erbteil geben. Und es soll geschehen, wie ihr ein Fluch gewesen seid unter den Heidenvölkern, o Haus Juda und Haus Israel, so will ich euch erretten, dass ihr ein Segen werden sollt! Fürchtet euch nur nicht, sondern stärkt eure Hände! Sacharja 8,11-13


​Tröstet, tröstet mein Volk! spricht euer Gott. Redet zum Herzen Jerusalems und ruft ihr zu, dass ihr Frondienst vollendet, dass ihre Schuld abgetragen ist; denn sie hat von der Hand des HERRN Zweifaches empfangen für alle ihre Sünden!

Jesaja 40,1-2