BARUCH
Der Herr tröstet uns

Fürwahr, er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen; wir aber hielten ihn für bestraft, von Gott geschlagen und niedergebeugt.

Doch er wurde

um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen -

die Strafe lag auf ihm, damit wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt worden!


Jesaja 53,4-5



Wir alle gingen

in die Irre wie Schafe, jeder wandte sich auf seinen Weg;

aber der HERR warf unser aller Schuld auf ihn!

Er wurde misshandelt,

aber er beugte sich und tat seinen Mund nicht auf,

wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird,

und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer und seinen Mund nicht auftut!


Jesaja 53,6-7



Irrt euch nicht: Gott lässt sich nicht spotten! Denn was der Mensch sät, das wird er auch ernten. Denn wer auf sein Fleisch sät, der wird vom Fleisch Verderben ernten - wer aber auf den Geist sät, der wird vom Geist ewiges Leben ernten!


Galather 6,7-8



Wer Einsicht besitzt, hat eine Quelle des Lebens, aber mit ihrer Torheit strafen sich die Narren selbst!


Spr 16,22

Diverses:

Ich setze bewusst keine Cookies ein!


Mit der Nutzung dieses Dienstes  bzw. dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass es durch Provider oder bei einer Verlinkung auf andere Seiten durch deren Anbieter zur Verwendung und Aktivierung von Cookies kommen kann, so wie sie zum Beispiel Google auch auf den eigenen Seiten einsetzt!

Februar 2018

Eine Nachricht schreiben:

 
 
 
 
www.baruch.ch

Jesus will uns trösten

Jesus, Jeshua

Es kommen noch sehr viel stürmischere Zeiten über die Nationen, dass selbst die erfahrenen Fischer im Boot nach Jesus rufen und flehen werden!


Dies sagt der Herr der Herren mahnend (ende April 2021), denn die Völker sind vor einem höllischen Sturm (diktatorische Regierungen / Übergriff auf Privatrechte / Versklavung der Bevölkerung / gottlose Gesetze / Verfolgungen / Morde an schwachen und alten Menschen usw.) der widerlichen Weltmächte, einem enormen geistigen Krieg zwischen Gut und Böse!


Aber einige von treuen Christen (Fischer) sind von unserem Rabbuni (unserem Meister) bereits für die kommenden sehr stürmischen Zeiten vorbereitet worden. Er wird sich durch sie offenbaren, denn sie wissen, dass sie ohne Ihn nichts tun können und, dass nur Er diesen mächtigen Sturm bändigen kann!


Plötzlich brach ein heftiger Sturm los - die Wellen schlugen ins Boot, und es begann sich mit Wasser zu füllen. Jesus aber schlief im hinteren Teil des Bootes auf einem Kissen. Die Jünger weckten ihn und schrien: »Meister, macht es dir nichts aus, dass wir umkommen?« Jesus stand auf, wies den Wind in seine Schranken und befahl dem See: »Schweig! Sei still!« Da legte sich der Wind, und es trat eine große Stille ein. »Warum habt ihr solche Angst?«, sagte Jesus zu seinen Jüngern. »Habt ihr immer noch keinen Glauben?«  Markus 4,37-40


Jean Schwab aus Yverdon war ein Fürbitter für unsere geliebte Heimat. Während dem 2. Weltkrieg, der mächtig um unser kleines Land wütete, wurde dieser demütige Mann mächtig vom Herrn gebraucht – Halleluja!


Nach dem Weltkrieg hat Jean Schwab die nachstehende Offenbarung bekommen. Damals -  während des Kalten Krieges hat der Allmächtige Gott Europa nochmals fast 40 Jahre Frieden geschenkt - eine Gnadenfrist! Darum gelten diese Worte auch in den heutigen sehr kämpferischen und stürmischen Zeiten, die noch viel massiver über die Nationen kommen werden!



_________________




Eine Offenbarung an Jean Schwab - 19. April 1983


«Ich bin in eurer Mitte mit meinem Geist. Seid glücklich, wenn Ich durch einen meiner Diener zu euch rede, um euch zu ermahnen. Ebenfalls dürft ihr glücklich sein, dass ihr nichts aus euch sprecht, es sei denn, Ich habe durch meinen Heiligen Geist zu euch gesprochen. Ich werde Mich offenbaren in eurer Mitte mit immer grösserer Kraft und Autorität.


Ihr werdet erkennen, dass die Zeit in der ihr gegenwärtig lebt jene ist, in welcher ihr euch überwinden und beherrschen müsst durch den Glauben und Gebet, damit Meine zukünftige Stärke in euch ist, durch welche Ich alle meine Absichten der Liebe und der Werke der Kraft erfüllen kann. Ich will euch alle gebrauchen, überall an allen Orten wo Ich eingreifen will. Betet alle Tage: «Dein Wille geschehe …!»


Aber noch erkennt ihr so wenig Meinen Willen zum Leben. Deswegen sage Ich euch heute, ihr müsst euch mehr zu Mir wenden, um wieder mehr Meine Gegenwart im Gebet, Meine Gedanken, Meine Befehle zu erkennen. Denn die Erkenntnisse Meines Willens sind die Schlüssel zu euren Schwierigkeiten. Ja, das Suchen Meines Willens ist die reale Lösung von euren Problemen und aller unserer Schwierigkeiten.


Und vergesst nicht, das was Ich euch erlaube für euer Wohl, ist damit Mein Name in eurer Mitte offenbart wird und dass ihr alle Segnungen teilhaftig werdet, um euch auch gültig zum Gebrauch zubereiten zu können. Aber ihr erfüllt Mich mit Freuden, euch bereit zu erklären, in meinen Spuren zu laufen, um Mir zu ermöglichen, mit euch Meinen Plan der Errettung und der Liebe zu realisieren in dieser Stadt. Denn gewiss werde ich Mein gesprochenes Wort vollenden!


Darum sage Ich euch: Bleibt in Meinem Wort und auch in einem Glauben eures ganzen Herzens, indem ihr erst treue Fürsprecher werdet, sodass Ich durch eure einschneidenden Gebete meinen Sieg über dieses ungläubige und abgöttische Volk deklarieren kann!


Vergesst nicht, dass das Gebet des Aufrichtigen, ein grösseres Vermögen ist, als ihr es euch vorstellen könnt. Ihr habt dadurch die Möglichkeit zu siegen über den Unglauben, die Gleichgültigkeit – die Herzensstellung eines Volkes zu ändern durch die Verbindung mit Mir, dass Ich es erretten kann. Lernet also im Heiligen Geist zu beten, welcher euch alle Gnade und das Mass des Glaubens überträgt, um Mir zu ermöglichen, Meine Absichten der Liebe vollkommen zu erfüllen. Und ihr werdet sehen wie gross der Herr ist, welchen ihr anruft, welchen ihr gehorcht und welcher euch antworten wird durch Handlungen der Kraft wie in der Kirche der Urgemeinde. Ihr werdet mich heruntersteigen sehen in eure Mitte in den Feuerflammen, damit die Welt sieht und fähig wird, diese Heimsuchung für diese letzte Generation zu erkennen.


Lobet und betet euren Meister an, welcher die Macht hat über alles, das sich regt und die Macht auf die Knie fallen zu lassen alle Kreatur. Darum freuet euch mit aller Glut der Seele in dem verbindlichen Weg als Gehorsam mit Bestimmtheit, um Mir zu ermöglichen was Ich beschlossen habe. Und Ich wiederhole noch einmal, reinigt eure Herzen, dass eure Gefässe rein sind von allem Schmutz, geleert von aller Unreinheit, damit Ich den neuen Wein Meiner Fülle hinein giessen kann. Ja, bereitet euch vor für die grosse Begegnung, wovon Ich zu euch gesprochen und angesagt habe!»


Amen Herr – Amen!


_________________



Diese sehr wertvolle Reden des Herrn sollen uns in den kommenden sehr stürmischen Zeiten immer wieder ein Leitfaden, ein Wegbegleiter aber auch ein Trost sein - natürlich auch durch unser tägliches Bibellesen!


Lassen wir uns brauchen wie ein Jean Schwab ...!?


Interessant ist, dass Jean Schwab diese Worte ziemlich genau vor 38 Jahren bekommen hat. 38 steht für Auferstehung zum Leben oder zum Gericht aber auch für das Ende der Gnadenzeit ... 38 = 2 x 19 - wobei die 2 für zwei Arten von Auferstehungen steht und die 19 für Gott und Sein Geheimnis steht. Dieser Gott und Sein Geheimnis wird in der Offenbarung enthüllt!


Es war aber ein Mensch dort, der 38 Jahre in der Krankheit zugebracht hatte. Als Jesus diesen daliegen sah und erfuhr, dass er schon so lange Zeit [in diesem Zustand] war, spricht er zu ihm: Willst du gesund werden? Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen, der mich in den Teich bringt, wenn das Wasser bewegt wird; während ich aber selbst gehe, steigt ein anderer vor mir hinab. Jesus spricht zu ihm: Steh auf, nimm deine Liegematte und geh umher! Und sogleich wurde der Mensch gesund, hob seine Liegematte auf und ging umher! (...) Verwundert euch nicht darüber! Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden, und sie werden hervorgehen: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens - die aber das Böse getan haben, zur Auferstehung des Gerichts!  Johannes 5


Die lange Wartezeit des Kranken dauerte 38 Jahre! Niemand hat ihm zum Heil verholfen, wenn die Engel das Wasser bewegten, bis Jesus ihn heilte.


Die Zeit unserer Wanderung, von Kadesch-Barnea an bis wir über den Bach Sered zogen, betrug 38 Jahre, bis die ganze Generation der Kriegsleute aus dem Lager aufgerieben war, wie der HERR es ihnen geschworen hatte. Die Hand des HERRN war auch gegen sie gewesen, um sie aus dem Lager zu vertilgen, bis sie völlig aufgerieben waren.  

5.Mose 2,14-15


Die Wüstenzeit nach dem Auszug aus Ägypten ging nach 38 Jahren vorbei, als der Bach überschritten werden durfte. Für sehr viele alte Generationen bedeutete es jedoch den Tod (ein Bild für Gericht), weil sie Gott nicht geglaubt und rebelliert hatten - für die jüngeren Jahrgänge jedoch den Einzug in das von Gott verheissene und gelobte Land (ein Bild für ewiges Leben) - Halleluja!